Fußball-Kreisliga A : Sonntagsschuss bringt Borther Heimsieg

Philipp Hanz gelang das 1:0 gegen den FC Rumeln-Kaldenhausen. Viktoria Alpen rückte nach dem 2:2 in Repelen auf Rang eins vor. Zweiter sind die torhungrigen Xantener. Der SV Millingen verlor schon wieder.

Xanten lässt sich in der Fußball-Kreisliga A nicht aufhalten und erzielte schon wieder sieben Treffer innerhalb 90 Minuten. Mitaufsteiger Borth konnte nach dem zweiten Saisonsieg im Abstiegskampf ein wenig durchatmen.

VfL Repelen II – Viktoria Alpen 2:2 (1:1). Durch die überraschende 0:3-Niederlage des ESV Hohenbudberg in Ossenberg reichte der Viktoria gegen den Aufsteiger schon ein Punkt für die Tabellenführung. Mehr als ein Zähler wurde es am Ende dann auch nicht. Im sechsten Spiel ließen die Alpener zum ersten Mal überhaupt Punkte liegen. Trainer Jörg Schütz musste sehr viele Ausfälle verkraften. „Ich spreche ungern von der zweiten Reihe. Insgesamt konnten wir dem Gegner nur wenig Paroli bieten“, resümierte der unzufriedene Coach.

Schon in der ersten Minute gerieten die Alpener durch Ali Rewend in Rückstand. Tobias Schmitz brauchte nicht lange für den Ausgleich (14./Strafstoß). Andreas Dargels Treffer in der Schlussphase bescherte der Viktoria dann aber doch noch den heiß ersehnten Spitzenplatz ganz oben in der Tabelle. Kadir Dökmecioglu hatte das 2:1 für Repelen erzielt.

SV Scherpenberg II – TuS Xanten 2:7 (1:6). Zum dritten Mal in der laufenden Saison erzielte der TuS sieben Tore in einem Spiel. Mit 26 „Buden“ stellt die Mannschaft von Trainer Thomas Dörrer die beste Offensive der Liga. Erst der späte Ausgleich der Alpener in Repelen verhinderte den Sprung auf Platz eins. „Platz zwei ist eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht. Darüber sind wir uns im Klaren“, sagte Dörrer nach einer „überragenden Leistung in den ersten 40 Minuten.“

Hochkonzentriert und mit viel Druck erkämpfte sich der Aufsteiger den fünften Sieg in Serie. „Wir haben sehr schnell nach vorne gespielt. Scherpenberg wusste zwischenzeitlich gar nicht, was passiert“, so der Coach. Sebastian Kaczmarek (3), Mathias Morawin (2), Mats Wardemann und Niklas Binn glänzten als Torschützen. Auf der anderen Seite trafen Ramtin Nastaran-Tehrani sowie Khalid Al-Khafaji.

TuS Borth – FC Rumeln-Kaldenhausen 1:0 (0:0). Als TuS-Verteidiger Simon Schmieler nach 40 Minuten beim Stand von 0:0 die Gelb-Rote Karte sah, war die Laune von Trainer Frank Misch schlagartig im Keller. Der Gegner aus Duisburg hatte unter der Woche noch den klassenhöheren GSV Moers aus dem Kreispokal gekegelt. Die Borther waren gewarnt. Insgesamt war es ein zähes Spiel am Mittelweg.

Beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken. 61 Minuten waren gespielt, als Philipp Hanz die Borther mit einem Sonntagsschuss zum Jubeln brachte. Es war ein klassischer Arbeitssieg für den TuS, der nach dem zweiten Saisonerfolg mit viel Rückenwind in die kommende Trainingswoche geht. Die Misch-Elf konnte den Abstand auf die Abstiegsplätze durch den „Dreier“ vergrößern.

SV Millingen – VfL Rheinhausen 2:3 (0:2). Eine bittere Pille musste Millingen-Trainer Nisfad Grgic schlucken. Vor dem Duell gegen Rheinhausen galt es für den Coach drei kurzfristige krankheitsbedingte Ausfälle zu kompensieren. „Das war ärgerlich. Aber wir haben uns trotzdem gut präsentiert“, sagte ein mutschöpfender Nisfad Grgic. Gemeinsam mit seinem Bruder Dzanan schnürte Grgic am Sonntag selber seiner Schuhe.

Der 34-Jährige erzielte innerhalb von zwei Minuten zwei Tore zum zwischenzeitlichen 2:2. Vier Minuten vor Schluss schoss Dennis Meyer den Gast doch noch zum Sieg. Millingen bleibt weiter sieglos. „Leider wurden wir wieder bestraft. Aber die Zuschauer haben gesehen, dass wir alles gegeben haben“, analysierte Grgic.