Lokalsport: Schmitz steht goldrichtig - Sonsbeck beendet Auswärtsfluch

Lokalsport: Schmitz steht goldrichtig - Sonsbeck beendet Auswärtsfluch

Fußball-Landesliga: Die Rot-Weißen setzten sich gestern mit 1:0 bei Duisburg 1900 durch und bauten den Abstand zu den Abstiegsrängen aus.

Nach sechs sieglosen Spielen hat der SV Sonsbeck mal wieder eine Partie in der Fußball- Landesliga für sich entschieden. Bei Duisburg 1900 erreichten die Rot-Weißen durch ein Tor von Dennis Schmitz ein 1:0 (0:0). Es war zugleich der erste "Dreier" der Saison auf fremden Geläuf. Zwar verbleiben die Sonsbecker auf dem 14. Tabellenrang, sie bauten aber ihren Vorsprung auf den Relegationsplatz auf vier Zähler aus. Der Abstand zum ersten Abstiegsrang beträgt acht Punkte.

Erleichterung sprach mit in der Analyse von Thomas von Kuczkowski. "Zwei Siege in einer Woche habe ich in Sonsbeck noch nicht erlebt. Deshalb sind wir sehr froh. Aber es war wieder ein kleiner Schritt von vielen, die wir noch machen müssen", sagte der Trainer, der am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr in der Nachholpartie beim SV Hönnepel/Niedermörmter mit seiner Elf nachlegen möchte.

  • Lokalsport : Geht doch: SV Sonsbeck kann es auch in der Fremde

In der ersten Halbzeit in Duisburg sah's nicht nach einem erfolgreichen Tag für Sonsbeck aus. Die Gäste konnten nicht an den guten Kreispokal-Auftritt gegen Scherpenberg anknüpfen. "Wir haben viele Sachen nicht gut gemacht. Duisburg hatte wesentlich mehr vom Spiel", fand der Trainer. Jedoch hatte der DSV bis auf einen guten Freistoß (6.) keine nennenswerten Chancen. Aber auch die Gäste blieben vorne blass. Erst nach dem Seitenwechsel übernahm Sonsbeck die Initiative.

"Kucze" stellte das System vom 4-2-3-1 aufs 4-4-2 um und ließ seine Mannschaft früh attackieren. Felix Terlinden (65.) und Robin Schoofs (73.) vergaben beste Möglichkeiten. Es dauerte bis zur 84. Minute, ehe Schmitz das 1:0 erzielte. "Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung", so von Kuczkowski, der Sascha Tenbruck lobte, der nach langer Verletzungspause einen guten Eindruck als Innenverteidiger hinterließ. Es spielten: Weichelt; Schoofs, Hahn, Tenbruck, Prause, Schmitz, Terfloth, Voicu (90. L. Vengels), Kremer (60. Gerritzen), Terlinden, Schmidt (85. Fuchs).

(aeg)
Mehr von RP ONLINE