Fußball : Schalke lockt sogar Norweger nach Sonsbeck

Vier Tage gastiert die Fußballschule des Bundesligisten im Willy-Lemkens-Sportpark. 72 Kids bis 14 Jahren sind diesmal dabei.

Die weiteste Anreise hatten Jentoft Elias und seine Schwester Helmine Jenny aus Bergen. Quer durch halb Norwegen, ganz Dänemark, über Niedersachsen quer rüber in die Niederlande. Dort steht nun das Zelt der Familie Selvik. Und das weniger wegen der Schönheiten des Niederrheins, sondern allein wegen Schalke 04. Moment mal: Schalke und Niederrhein? Ja, das passt, denn der Traditionsverein hat zum dritten Mal sein Fußballcamp auf dem Gelände des Willy-Lemkens-Sportpark in Sonsbeck aufgeschlagen. 72 Kids zwischen sechs und 14 Jahren tummeln sich auf dem Rasen, um sich von den Trainern des Bundesligisten so manchen Trick zeigen zu lassen.

Mittendrin sind Jentoft Elias und Helmine Jenny. 2017 nahmen sie noch an einem Camp des niederländischen Spitzenclubs Ajax Amsterdam teil. Auch da orientierte sich das Urlaubsziel der Familie nach den Fußballwünschen der Kinder. Nun also Sonsbeck.

Greta Engels aus Birten spielt in der Jugend des MSV Duisburg. Foto: Fischer, Armin (arfi)

Von den 72 Talenten sind nur wenige aus Sonsbeck selbst. Die meisten stammen aus der Umgebung. Ein Junge aus Frankfurt ist ebenfalls dabei. „Diesmal haben sich viele Mädchen angemeldet“, sagt Walburga Giesen, die Geschäftsführerin des SV Sonsbeck. So wie Greta aus Birten. Die 15-Jährige ist sozusagen Teilnehmerin der ersten Stunde. Sie hat stand bei allen drei Camps in Sonsbeck auf dem Rasen. Jetzt steht sie beim MSV Duisburg im Tor und mischt zudem bei der SG Alpen-Veen mit, dort aber als Feldspielerin. Ihr großes Vorbild im Tor? Natürlich Manuel Neuer, einer der ganz Großen, der auf Schalke seine ersten Meriten verdient hat.

Svein-Arne Selvik reiste mit seinen Kindern Jentoft Elias (links) und Helmine Jenny (2.v.r.) aus Bergen an. Kristi und Ola (r.). leben auch in Norwegen. Foto: Fischer, Armin (arfi)

Vier Tage lang trainieren die Nachwuchskicker vormittags einzelne Schwerpunkte wie Torschuss oder Mittelfeldspiel, am Nachmittag dann in Gruppen. „Das hier ist kein Scouting“, sagt Campleiter Evans Ankomah-Kissi, „sondern mehr eine Ferienmaßnahme, und um die Zusammenarbeit mit dem SV Sonsbeck zu pflegen“. Aber wer weiß. Vielleicht findet der eine oder andere den Weg zu den Blau-Weißen. So wie Steven Skrzybski. Der frühere Jugendspieler von Union Berlin hatte einst als Schüler in den großen Ferien an einem Sommerferien-Fußballspaß, wie die Camps damals noch hießen, in Duisburg teilgenommen und Schalke-Luft geschnuppert. Kurz vor dieser Sommerpause holten ihn die „Knappen“ von der Spree an die Emscher in ihre erste Mannschaft.

Im Teilnehmerbeitrag von rund 180 Euro ist in Sonsbeck unter anderem ein Trikot-Set in Blau-Weiß enthalten. Am Ende bekommen einige Teilnehmer eine Einladung zum dreitägigen Elite-Camp beim S04. Drei Plätze für Kids, deren Eltern sich dies finanziell nicht leisten können, sponsort die R + V Versicherung. „Ich freue mich, dass wir gerade den Vertrag mit Schalke um weitere vier Jahre verlängert haben“, sagt deren Vertreter Heinz-Hugo Siry.

„Fußball ist eine universelle Sprache, die alle verstehen“, so Ankomah-Kissi. „Menschen aus verschiedenen Kulturen und Nationalitäten verfolgen hier das gleiche Ziel.“ Da sind dann schnell Bedenken verflogen, den Nebenmann oder die Nebenfrau nicht zu verstehen. Helmine Jenny war in der Nacht auf Montag schon sehr aufgeregt. Würde die achtjährige Norwegerin überhaupt mitbekommen, was auf dem Rasen erläutert wird? Die Bedenken waren schnell verflogen. Der Ball stand im Vordergrund.

Schalke 04 hat auch in Skandinavien viele Anhänger. Dort wird zwar im Fernsehen oft die englische Premier League geschaut, doch als Jentoft Elias als eingefleischter Fan von Julian Draxler, einem Schalker Eigengewächs und Nationalspieler, davon hörte, dass die „Königsblauen“ ein Camp in Sonsbeck anbieten, waren die Würfel über den nächsten Ferienort gefallen. Nun fährt Vater Svein-Arne die Kids noch bis Donnerstag etwa 35 Minuten vom niederländischen Campingplatz über die Grenze nach Sonsbeck.

Mehr von RP ONLINE