1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Rheinberg: Fußball-Bezirksligist SV Budberg startet mit der Vorbereitung

Trainingsauftakt beim Fußball-Bezirksligisten : Viel Optimismus beim SV Budberg

Der Fußball-Bezirksligist hat am Sonntag offiziell das Training aufgenommen, wobei zuvor schon 25 Einheiten absolviert wurden. 19 Spieler standen auf dem Platz. Trainer Tim Wilke will Abstiegssorgen vermeiden.

In den vergangenen beiden Spielzeiten gab es beim SV Budberg sportlich nichts zu lachen. Zweimal fand sich die erste Mannschaft auf einem Abstiegsplatz in der Fußball-Bezirksliga wieder, zweimal wurde der Abstieg wohl nur durch den Corona-bedingten Saisonabbruch verhindert. Erneute Sorgen um den Klassenerhalt wollen die Verantwortlichen um Trainer Tim Wilke mit Blick auf die kommende Saison unbedingt verhindern und aus den beiden enttäuschenden Jahren lernen.

Vor dem Trainingsauftakt am Sonntag richteten das Trainerteam und die Sportliche Leitung motivierende Worte an die Mannschaft. „Wenn man sich die letzten zwei Jahre ansieht, dann haben wir in der Bezirksliga eigentlich nichts verloren. Jetzt wollen wir zeigen, dass wir eine gute Rolle spielen können“, sagte der Sportliche Leiter Henrik Lerch.

Um das Ziel Klassenerhalt anzugehen, hat Tim Wilke die Zügel im Vergleich zu den Jahren davor noch einmal kräftig angezogen. Am Sonntag fiel zwar erst der offizielle Startschuss, die Vorbereitung dauert allerdings schon eine Weile an. Los ging es in der letzten Juni-Woche mit täglichen, intensiven Einheiten. Der Sonntag diente als „softer Abschluss einer harten Trainingswoche“, so Tim Wilke. Aus dem „körperlichen Nullzustand“ hatte der Coach sein Team bereits vor über einem Monat geholt, als er zum ersten Aufgalopp gebeten hatte. „Nach gut 25 Einheiten bin ich sehr zufrieden. Unser Anspruch ist es, diesmal noch mehr zu tun und noch ein paar Schritte mehr zu gehen“, so der Coach.

  • Trainer Tim Dünte vertraut auf sein
    Kader bleibt zusammen : A-Ligist TSV Weeze II geht unverändert in neue Saison
  • Jan Jagieniak (mit Ball) in einem
    Jan Jagieniak im Interview : „Klassenerhalt steht an oberster Stelle“
  • SVB-Kapitän Mario Lesic verlor sein Einzel.⇥RP-Foto:
    Weiterer Sieg für den Spitzenreiter : Herren des SV Budberg lassen sich nicht aufhalten

Zu den 19 Spielern, die am Sonntag beim Anschwitzen mit dabei waren, zählten neben den sieben internen Zugängen aus der A-Jugend auch Rückkehrer Robin Morawa sowie der erfahrene neue Mittelfeldmann Sebastian Giltjes, der zuletzt für den FSV Duisburg aktiv war. Einzig Felix Weyhofen und Jonas Kühnau fehlten.

Alle Neuen haben schnell den Anschluss ans Team gefunden. „Wir haben eine gute Mischung und wollen vor allem die Jungs, die vor ihrer ersten richtigen Senioren-Saison stehen, unbedingt weiterentwickeln. Das ginge wesentlich leichter mit Erfolgen im Rücken, statt Woche für Woche jede Menge Druck zu spüren“, so Wilke, der sich trotz des straffen Programms ungemein auf das erste Testspiel der Sommervorbereitung freut.

Am kommenden Donnerstag geht es gegen den A-Ligisten TV Asberg, am Sonntag heißt der Gegner SV Hönnepel-Niedermörmter. Der Landesligist ist dann ebenfalls auf der Budberger Anlage zu Gast. Sieben weitere Testspiele werden in den kommenden Wochen folgen, in denen Tim Wilke speziell im taktischen Bereich eine Menge ausprobieren möchte. Am 28. Juli sind die Budberger dann in der Zweitrunden-Partie des Kreispokals beim Rumelner TV gefordert. Zunächst wird vor dem Saisonstart am 22. August noch die Pokalsaison 2020/21 beendet. Wann die Erstrunden-Duelle der neuen Pokal-Saison ausgespielt werden, ist noch offen.

Wenn es dann in der Bezirksliga wieder um Punkte geht, erwartet der Coach wie schon in der vergangenen Saison eine ausgeglichene Gruppe, in der die Budberger vom ersten Spieltag an versuchen wollen, über dem Strich zu stehen. „Die kleine Gruppe bleibt mit den Moerser Vereinen sehr interessant“, so der Coach. Zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung ist der 46-Jährige einfach nur froh, dem Kerngeschäft ab Donnerstag endlich wieder nachgehen zu können. „Das erste Spiel nach über acht Monaten wird für uns alle ein besonderer Moment. Da darf man dann auch mal mit einem Lächeln auf dem Platz stehen.“