Rheinberg: Concordia Ossenberg steht im Finale

Fussball: Ossenberg bucht das Ticket für’s Endspiel

Fußball-Stadtmeisterschaft in Rheinberg: Die Mannschaft von Trainer Björn Quint gewinnt mit 3:0 gegen Gastgeber TuS Borth. Der SV Millingen könnte nach seinem klaren 5:0-Erfolg über den SV Budberg heute Abend nachziehen.

Am zweiten Spieltag der Rheinberger Stadtmeisterschaft der Fußballer ist der erste Finalist bereits ermittelt. Concordia Ossenberg, in seinem ersten Gruppenspiel bereits mit 3:0 gegen den TuS Borth, den Gastgeber der Titelkämpfe, erfolgreich, ließ sich auch vom TuS 08 Rheinberg nicht vom Weg abbringen und sicherte sich mit einem 3:1 (1:1)-Erfolg das Ticket für das Endspiel, das am Samstag ab 17 Uhr ausgetragen wird.

Nach drei Minuten der Partie musste die Concordia allerdings erst einmal eine kalte Dusche hinnehmen. Rheinbergs Mannschaftskapitän Mustafa Köse erzielte schon früh die Führung für den Außenseiter aus der Kreisliga B. Ossenbergs Team brauchte lange, um aus seinem Dornröschenschlaf aufzuwachen. „Da haben einige Spieler den Gegner wohl unterschätzt“, ärgerte sich Concordias Trainer Björn Quint an der Seitenlinie. „Die erste halbe Stunde haben wir jedenfalls gänzlich verpennt“. Bei weiteren Gegenstößen hätte der TuS sogar noch den zweiten Treffer folgen lassen können. „Ja, das war in der Anfangsphase richtig gut, was die Mannschaft da gezeigt hat“, befand auch Rheinbergs Coach Dzanan Grgic. Erst gegen Ende der ersten Hälfte änderte sich das Blatt. Ossenberg übernahm die Kontrolle und gelangte endlich in die Gefahrenzone vor dem Rheinberger Tor. Den Ausgleich gab es aber aus der Ferne: Patrick Utech nahm den Ball volley und wuchtete ihn in der 33. Minute aus 20 Metern in aller Schönheit zum 1:1 in den Winkel. Mit dem Gleichstand war's vorbei mit der Rheinberger Herrlichkeit.

Nach dem Wechsel lagen die Möglichkeiten für den A-Ligisten parat, der sich aber lange zierte. Zudem wuchs 08-Torhüter Raphael Boenig über sich hinaus und entschärfte reaktionsschnell selbst Utechs Schuss aus einem Meter. Bis zur 77. Minute musste die Concordia noch um den Einzug ins Finale bangen, ehe Silas Baumbach den Ball in den Lauf von Nils Hoffacker spielte, der nur noch zum 2:1 einschieben musste. Baumbach ließ sechs Minuten später auch noch den dritten Ossenberger Torerfolg folgen. Bitter für die Concordia: Torhüter Alexander Furthmann musste mit einer Verletzung am Auge ausscheiden; da dürfte der Einsatz im Endspiel am Samstag fraglich sein.

  • Lokalsport : Matchplan des TuS Borth geht auf

Als Gegner bietet sich dann der SV Millingen an, der einen glänzenden Start ins Turnier erlebte und den Titelverteidiger SV Budberg in der Neuauflage des letztjährigen Finales mit 5:0 (1:0) entzauberte. Matchwinner der Partie war Max Pullich. Der dienstälteste Millinger wurde von Trainer Markus Hierling nach dem Seitenwechsel ins Spiel geschickt, sorgte mit einem Doppelschlag in der 61. und 67. Minute für die Vorentscheidung und lieferte vor dem Abpfiff auch noch den letzten Treffer des Tages ab. Dazwischen lag das 4:0 des SVM, das sich Jonas Schaper gutschreiben lassen durfte.

Den Anfang vom Ende aller Budberger Hoffnungen machte ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Millingens kampfstarkes Sturmduo Kevin Tennagels und Tim Böttcher ließ sich nicht lange bitten und nahm den Kontervorschlag in der elften Minute dankend an. Böttcher vollendete die Vorarbeit seines Angriffspartners und hatte eine Minute später gar das 2:0 auf dem Fuß. Der Ball konnte von Budbergs Abwehr im letzten Moment aber noch von der Linie geschlagen werden. „Auch wenn es zu hoch war, die Niederlage ist aber vollkommen verdient“, gratulierte Budbergs Trainer Nisfad Grgic dem Sieger. Sein Team ließ den Ball zwar schön zwischen den Strafräumen wandern, der Torraum des SVM blieb dabei aber weitgehend unberührtes Terrain.

Im heutigen Spiel gegen den SV Orsoy, das um 18 Uhr angepfiffen wird, kann das Millinger Team den Einzug ins Endspiel perfekt machen. Anschließend treffen der TuS Borth und der TuS 08 Rheinberg aufeinander, die beide ihren Blick auf das „kleine Finale“, dem Spiel um den dritten Rang der Stadtmeisterschaften, werfen.

Mehr von RP ONLINE