Lokalsport: Relegationsrunde: TuS Baerl zieht zum Auftakt nach Repelen um

Lokalsport : Relegationsrunde: TuS Baerl zieht zum Auftakt nach Repelen um

Fußball: Da der eigene Platz gesperrt ist, muss der B-Ligist am Sonntag fürs Spiel gegen den SV Scherpenberg II nach Moers ausweichen.

Über den Umweg wollen die Fußballer des TuS Baerl doch noch ihr Saisonziel erreichen. In der Relegation bekommen sie die Möglichkeit, in die Kreisliga A aufzusteigen. Doch es gibt da ein Problem, ein ziemlich großes sogar. Denn auf eigener Anlage können sie das Auftaktspiel der Dreierrunde am Sonntag gegen den SV Scherpenberg II, den Tabellenzweiten der anderen B-Liga-Gruppe, auf keinen Fall austragen. Der Platz wurde am Montag aufgearbeitet und ist mindestens für die nächsten vier Wochen gesperrt.

Die Suche nach einem Ausweichspielfeld war gestern am frühen Nachmittag nach einigen Absagen doch noch erfolgreich. Die Begegnung findet auf jeden Fall statt - und zwar am 10. Juni um 15 Uhr auf Kunstrasen beim VfL Repelen.

Hans-Dieter Wichert, Vorstandsmitglied der Baerler Fußball-Abteilung, ist froh, dass der Moerser Club dem TuS aus der Patsche hilft. Ansonsten hätte er die Partie heute Mittag abgesagt. Finanzielle Einbußen müssen die Baerler auf jeden Fall in Kauf nehmen. So hatten sich das Duell der beiden Teams in der gemeinsamen C-Liga-Saison 2016/17 auf der Anlage an der Buchenallee über 300 Anhänger angeschaut. Am Sonntag geht der gesamte Umsatz aus der Gastronomie an den VfL Repelen.

Wichert sagte zur Spielverlegung: "Es war ein internes Kommunikationsproblem. Bereits Ende Januar stand fest, dass am 4. Juni unser Platz gemacht wird und uns für eine eventuelle Relegation nicht zur Verfügung steht."

Er räumte in diesem Zusammenhang mit den Gerüchten auf, dass der TuS für die Relegationsrunde keine Mannschaft zusammenbekommt. "Da ist nichts dran." Der Sportliche Leiter, Ralf Kuhlen, war am vergangenen Sonntag "wegen Querelen mit dem Hauptvorstand" zurückgetreten.

Die Fußballer von Borussia Veen greifen am 13. Juni ins Geschehen ein. Die "Krähen" buhlen mit Baerl sowie Scherpenberg II um zwei freie A-Liga-Plätze.

(PUT)