Portugiese Joao Moreira zieht nach Sonsbeck um

Reiten : Ideale Bedinungen für Joao Moreira und seine Familie

Dressurreiten: Auf der Anlage Giesen am Zollensträßchen in Sonsbeck findet der Portugiese alles an Komfort vor, was das Reiterherz begehrt.

„Die Reitanlage Giesen in Sonsbeck ist für uns perfekt. Daher freuen wir uns schon sehr auf den Umzug“, verriet der Portugiese Joao Moreira unlängst. Seit dem 1. August bezeichnet er mit seiner Familie diesen Standort am Zollensträßchen als sein neues Zuhause. Eine Reitanlage in der schönen Natur, die für Ausbildungs-, Berufs- oder Turnierreiter geradezu ideal erscheint, da alle Möglichkeiten vorhanden sind, die das Reiterherz begehrt. Hier hat sich bereits Moreiras Vorgänger Matthias Bouten exzellent auf seine Wettkämpfe vorbereiten können.

Zum Beispiel in der direkt am Stall angeschlossenen 68 x 28 Meter großen Reithalle oder der Freilauf-Führanlage, die für sechs Pferde mit Hufschlagüberdachung und Bewässerung einen stattlichen Durchmesser von 20 Metern misst. Aber auch das 15 x 30 Meter große Sandpaddog unmittelbar zwischen Stall und Reithalle ist zum Freilaufen und Longieren der Pferde geradezu prädestiniert. Exklusiv sind die in dem voll isolierten Stall befindlichen 34 Boxen, in denen sich jedes Pferd geradezu pudelwohl fühlen dürfte. Denn alle Boxen verfügen über Fenster und kommen hell und freundlich daher. Die Waschbox mit Warmwasser und eine Solariumbox mit Warmluftgebläse, das sogenannte Tüpfelchen auf dem i in Sachen Komfort.

Hierher hat es also das Ehepaar Moreira verschlagen, das vor dem Umzug an den Niederrhein bereits drei Jahre in Deutschland lebte. Dabei hat Joao Moreira, der vor sechs Jahren in Portugal unter anderem nationale Meisterschaften und diverse Cups gewonnen hatte, in seinem Heimatland bereits mit deutschen Ausbildern wie Dolf Keller oder Martina Hannöver in Sachen Dressur zusammengearbeitet.

Noch heute ist für den Portugiesen die Möglichkeit, sich sportlich weiterzuentwickeln ein Hauptgrund dafür, seine Zelte erneut in Deutschland aufzuschlagen. Seine Erfolge, unter anderem beim Bundeschampionat, sind nur ein weiterer Mosaikstein für den Ersatzreiter des portugiesischen Teams der Weltreiterspiele von Caen, seinen endgültigen Entschluss in Deutschland Fuß zu fassen.

Zudem gründete Moreiras Frau Marta das Unternehmen ,,From32GP“, mit dem sie dreijährige Remonten, also junge Pferde, die sich gerade am Anfang einer reiterlichen Laufbahn befinden, bis hin zum Grand Prix-Level ausbildet. Kurz gab es auch noch den Ausflug des Portugiesen in das Team des Dänen Andreas Helgstrand, in dem er nicht nur wertvolle Pferde reiten durften, sondern auch zahlreiche Erfahrungen sammeln konnte, die er nun gleichfalls umsetzen kann. Nunmehr gehen Joao Moreira und seine Frau Marta mit 17 Pferden, darunter sieben gekörten Hengsten und neun Jährlingen, auf der idyllisch gelegenen Reitanlage an den Start und freuen sich, endlich angekommen zu sein.

Jetzt hoffen sie, über kurz oder lang auch Pferdebesitzer aus der Region für ihr Konzept „From32GP“ begeistern zu können, welches sie in Kooperation mit einem der renommiertesten Gestüte Brasiliens, Haras de Drosa, umsetzen wollen.

Mehr von RP ONLINE