Lokalsport: Ossenberg bleibt drin, Veen zittert weiter

Lokalsport : Ossenberg bleibt drin, Veen zittert weiter

Fußball-Kreisliga A: Nils Hoffacker sicherte der Concordia mit drei Toren beim 4:3-Sieg über die Borussia den Klassenerhalt. Die "Krähen" wollen am letzten Spieltag den Relegationsplatz verteidigen.

Um kurz vor 17 Uhr war's amtlich: Concordia Ossenberg hat einen Spieltag vor Schluss den Klassenerhalt in der Kreisliga A geschafft. Während aufseiten der Hausherren am Sonntagabend noch ein bisschen gefeiert werden konnte, ist auf der Gegenseite die erste Entscheidung zuungunsten der Veener Borussia gefallen. Nach der 3:4-Niederlage kann die Borussia den direkten Klassenerhalt nicht mehr erreichen. Derzeit belegen die "Krähen" den Relegationsplatz und müssen diesen nun am letzten Spieltag im Fernduell verteidigen.

Die Borussia begann das Gastspiel druckvoll, aber auch nervös. Die Gäste hatten von Beginn an mehr vom Spiel, doch die Tore machten die Hausherren. Bereits nach vier Minuten erzielte Nils Hoffacker das 1:0 für Ossenberg. Hitzig und intensiv ging es weiter, fünf gelbe Karten hatte der Schiedsrichter nach einer halben Stunde notiert. Dann war Ossenbergs Torjäger zur Stelle. Silas Baumbach brachte die Concordia mit seinem 25. Saisontor mit 2:0 in Front. Ebenso wie bei den weiteren Toren kamen die Hausherren über Konter zum Erfolg. "Wir haben tief gestanden und Veen das Spiel überlassen", erklärte Ossenbergs Trainer Björn Quint. Nach 41. Minuten gelang den Veenern dann der verdiente Anschlusstreffer durch Kai Möller. Doch noch vor der Pause stellte Hoffacker mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder her (44.).

Mit dem Halbzeitpfiff sah Ossenbergs Patrick Utech die gelb-rote Karte. In der Kabine der Borussia keimte Hoffnung auf. "Wir haben uns noch einmal gepusht, doch es hat nicht mehr gereicht", so Veen-Trainer Christian Hauk. Melvin Kronen gingen die Nerven durch und - nach einer Tätlichkeit war nach einer Stunde wieder nummerische Gleichzahl auf dem Feld. Nach Treffer Nummer drei von Hoffacker (58.) kam Veen durch die Tore von Michael Keisers (61.) und Dennis Tegeler (87.) heran, musste am Ende aber die bittere Pleite einstecken. "Trotzdem haben wir es durch die Relegation weiterhin in der eigenen Hand", machte Hauk Mut, während Quint resümierte: "Veen hat das Spiel gemacht, wir die Tore."

Ossenberg: Pattberg; Bentgens, Bangert (77. Furthmann), Utech, Strüngmann (46. Hemmers), Hoffacker, Sticklat, Baumbach (46. Kaul), Neumann, Günther, Pache.

Veen: Grewe; Münzer (46. Evers), J. Keisers, Minten, Werder, Schultz (59. M. Keisers), Möller, Kronen, Meier, Bertsch (65. Höptner), Tegeler.

(jhei)
Mehr von RP ONLINE