Fußball : Neuer Libero für die "Krähen"

Borussia Veen hat seine neue A-Liga-Mannschaft vorgestellt: Elvir Kulic vom TuS Borth soll die Liberoposition übernehmen. Nach 30 Jahren haben die "Krähen" die Trainingstage geädert.

Veen Zufrieden blickt Josef Holland, Obmann bei Borussia Veen, auf die Spieler, die gerade das Leder eng am Fuß über den Veener Rasenplatz führen. Hinter seinem Rücken zeigen sich die ersten Umrisse des neuen Kunstrasenfeldes, vor ihm aber ist die Baustelle bereits abgeschlossen. Sieben Neulinge stoßen in das Kreisliga-A Team von Trainer Ulf Deutz. "Wir haben uns auf den Schlüsselpositionen verstärkt", sagte Holland.

Peters für Terlinden

Der 26-jährige Elvir Kulic, der vom TuS Borth kommt, ist für die Libero-Position vorgesehen und soll mit seiner Erfahrung glänzen. Der Abgang von Florian Terlinden schmerzt dem Verein sehr. Die Lücke, die der Veener hinterlässt, soll Erik Peters schließen. Dass die "Krähen" Vladimir Gref verpflichten konnten, daran hätte Holland fast schon gar nicht mehr geglaubt. Umso mehr freut er sich, dass es nun geklappt hat. Zusammen mit Dennis Stammen und Julian Röös wird er den Sturm bilden. "Für die A-Liga haben wir eine sehr gut besetzte Offensive", so der Obmann. Auch die Erwartungen an Röös werden groß sein. Der Goalgetter erzielte vergangene Saison in 14 Spielen 14 Treffer. "Wenn er diese Bilanz halten könnte, wäre das schon klasse." Röös beginnt nun aber ein Studium in Koblenz, sodass er nur noch am Wochenende in Veen sein kann. Daher änderte der Verein erstmals seit 30 Jahren die Trainingstage auf mittwochs und freitags, sodass unter anderem Röös zumindest eine Einheit mitmachen kann. Ein spannendes Duell wird auch auf der Torwartposition zu erwarten sein. Keeper Christopher Klotz wird sich mit Neuzugang Björn Mense um den Platz zwischen den Pfosten streiten müssen.

Über Aufstieg wird gesprochen

Trainer Ulf Deutz freut sich auf einen gesunden Konkurrenzkampf in seinem 22-köpfigen Kader. Ein einstelliger Tabellenplatz sei mit diesen Spielern schon fast ein Muss, so Holland. Langfristig fassen die "Krähen" den Aufstieg ins Visier, der aber in dieser Saison zunächst noch keine Rolle spielt. Zu gut ist der Mannschaft der Fehlstart in der vergangenen Spielzeit noch in Erinnerung, als das Team nach sechs Spielen immer noch keinen Punkt auf dem Konto hatte.

Da die Baustelle rund um den Kunstrasenplatz erst im November fertiggestellt wird und der Rasenplatz keine Flutlichtanlage hat, möchte der Verein beim Verband beantragen, die Partien im Oktober alle auswärts zu absolvieren. Für die Übungseinheiten in dieser Zeit suchen die "Krähen" noch nach einem Nachbarverein, der mit Trainingszeiten aushilft.

(RP)