Fußball: Nächste Hiobsbotschaft für die Raab-Elf

Fußball : Nächste Hiobsbotschaft für die Raab-Elf

Straffes Programm für Budbergs Zweite in der Frauen -Landesliga. Lüttingen muss zum Tabellenführer.

Der SV Budberg beklagt die dritte langzeitverletzte Leistungsträgerin in der Rückrunde der Regionalliga West. Nach dem Kreuzbandriss von Claudia vom Eyser und dem Meniskusschaden von Frauke Fleischer ist nun auch für Kapitänin Alice Hellfeier die Saison mit einer schweren Knieverletzung vorzeitig beendet. Die Innenverteidigerin hat sich ein Innenband gerissen und das Kreuzband gedehnt. Für die verbleibenden fünf Spieltage kündigt Trainer Jürgen Raab mit seinem inzwischen nur noch aus 14 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen bestehenden Kader daher Veränderungen an – auch in der Spielausrichtung.

„Wir müssen einfachen Fußball spielen und konsequente Zweikämpfe führen“, forderte er eine robuste Herangehensweise. Dafür dürfe man ruhig auch mal einen Ball wegschlagen, erklärte Raab. Am Sonntag steht sein Team um 15:30 Uhr beim 1. FC Köln II auf dem Rasen. Über Kampfgeist und eine stabile Defensive soll dann auch etwas Zählbares rausspringen. „Wir wollen versuchen, mal wieder die Null zu halten. Darauf haben wir uns auch im Training fokussiert“, sagte Raab. Für ein Remis würde er schon im Vorhinein unterschreiben. Denn im Abstiegskampf zähle im Endeffekt jeder Punkt. „Das wird bis zum letzten Spieltag in Hauenhorst spannend“, prophezeit Raab.

Währenddessen hat der SV Budberg II mit fünf Landesliga-Partien in den nächsten zweieinhalb Wochen ein straffes Programm. Grund dafür sind zwei Nachholspiele der Fußballerinnen. Zunächst erwartet der Elfte am Sonntag regulär den Tabellenvierten SC Nettetal. „Wir müssen definitiv punkten“, sagte Michael Hoffmann mit Blick auf den Spielplan, der schon am Freitag mit der Partie gegen Rees weitergeht. Hoffmann setzt darauf, dass seine Kickerinnen den Schwung aus dem 4:0 gegen Moers mitnehmen. Zurückgreifen kann der Übungsleiter wieder auf Innenverteidigerin Steffi Behrens, die ihre Sperre abgesessen hat. Stürmerin Nina Hegmann wird in der Erstvertretung aushelfen.

Für den SSV Lüttingen sind am morgigen im Abstiegskampf der Bezirksliga lediglich Bonuspunkte zu holen. Auswärts geht‘s zum ungeschlagenen Spitzenreiter der Bezirksliga, dem PSV Wesel-Lackhausen. In den vergangenen drei Aufeinandertreffen sahen die Fischerdörflerinnen dabei nicht gut aus und kassierte jeweils wenigstens fünf Gegentore. Das soll morgen nach Möglichkeit verhindert werden. Nicht mehr zur Verfügung steht zwischen den Pfosten Keeperin Pia Schulz. Nach Karla Beuckmann erwartet auch ihre Schwester Nachwuchs. Julia Spolders ist auf Heimatbesuch und wird im Tor stehen.

Mehr von RP ONLINE