1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Lokalsport: MSC büßt unnötig einen Punkt ein

Lokalsport : MSC büßt unnötig einen Punkt ein

Volleyball, 2. Liga: Dem 3:2 über Delbrück folgte ein 0:3 gegen Berlin.

Gleich zweimal mussten die Volleyballer des Moerser SC in der 2. Bundesliga Nord ran. Zunächst gab's zwar einen 3:2 (25:20, 19:25, 24:26, 25:11, 15:11)-Erfolg gegen die DJK Delbrück, doch hier wurde unnötig ein Punkt eingebüßt. Nur 24 Stunden später trafen die "Adler" im Enni-Sportpark auf den VC Olympia Berlin und kassierten gegen den Spitzenreiter eine 0:3 (17:25, 25:27, 22:25)-Niederlage.

Gegen Delbrück machte David Seybering mit einem Ass den ersten Satz klar. Dann ließ die Körperspannung nach, das Team verlor die Linie und Durchgang zwei. Nachdem Coach Martin Schattenberg umgestellt hatte, lief es im dritten Abschnitt ein wenig besser. Doch auch hier lag der MSC zurück (12:18). Dann sah's nach der Wende aus, die Moerser kämpften sich auf 23:23 heran. Doch die Gäste setzten nach. Im vierten Satz boten beide Teams wenig. Doch weil der Gegner konditionell nachließ, waren die Moerser obenauf. Im "Tiebreaker" war Delbrück wieder da und führte mit 10:8. Doch erneut brach die DJK ein, und die "Adler" siegten durch einen Block von Oskar Klingner. Schattenberg: "Beim Block und in der Annahme hat's in diesem Spiel gehapert."

  • Das Objekt der Begierde: der Champions-League-Pokal.
    Qualifikation, Spielplan, Übertragung : Das müssen Sie zur Champions-League-Saison 2021/22 wissen
  • Der Fürther Hans Nunoo Sarpei (r)
    2. Bundesliga : Fürth dreht Spiel und festigt Rang zwei
  • Bahnen der Nordwestbahn werden auf einzelnen
    Moerser Pendler betroffen : Bauarbeiten sorgen für Einschränkungen bei der Bahn

Gegen die Berliner fehlte dem MSC die Frische. Vor allem die Annahme war so gut wie nicht im Bilde. So lagen die Moerser schnell im ersten Satz zurück. Der zweite Durchgang war lange ausgeglichen. Und als die Hausherren auf 23:20 davonzogen, sah's sehr gut aus. Doch am Ende spielten die Nerven nicht mit. Ausgeglichen verlief der dritte Satz bis zum 6:6. Danach beherrschten die Bundeshauptstädter die Partie. "Uns fehlte eine wenig die Konzentration", so Schattenberg. "Pech war, dass sich Jonas Hoppe sehr früh verletzt hatte und danach nicht mehr spielen konnte."

(RP)