Moerser Sport-Gala: TV Kapellen die Mannschaft des Jahres

Vieles war diesmal anders im Enni-Sportpark : Sport-Gala mit einigen Überraschungen

Eishockey-Star Christian Ehrhoff schaute vorbei. Und es gab zwei Moderatoren. Im Mittelpunkt standen auch die Handballer des TV Kapellen.

Meist gehen die Lichter erst aus, wenn alles zu Ende ist. Diesmal war das völlig anders, denn pünktlich um 19 Uhr wurde es stockdunkel im ausverkauften Enni-Sportpark. Dann richteten sich die Scheinwerfer auf Andreas Bögner. Das Vorstandsmitglied des veranstaltenden Moerser Stadtsportverbandes zog gemeinsam mit der Showtanzformation Calypso in den festlich geschmückten Saal ein. Damit war schon gleich zum Auftakt eines der Geheimnisse, die sich im Vorfeld rund um die Sport-Gala rankten, gelüftet.

Bevor die 400 Besucher, darunter der ehemalige Eishockey-Profi und olympische Silbermedaillengewinner Christian Ehrhoff, in den Saal strömten und an den Tischen Platz nahmen, gab es erstmalig einen Sektempfang im Foyer und erstmals runde Tische. Das war schön anzusehen, aber es war auch für diejenigen, die mit dem Rücken zur Bühne saßen, recht sportlich, sich immer wieder umdrehen zu müssen, wenn es dort oben rund ging. Was auch neu war: Auf einer großen LED-Wand wurden die Besucher zu jedem Programmpunkt bestens informiert.

Christian Ehrhoff war der Überraschungsgast. Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

In dem rund vierstündigen Programm war allerhand los. Nachdem Andreas Bögner, der federführend für die Veränderungen bei der Sport-Gala stand, die Gäste begrüßt hatte, war Geheimnis Nummer zwei fällig. Alle hatten sich nämlich auch gefragt, wer denn nun die Gala moderieren würde.

Es gab gleich zwei Überraschungen. Denn es war nicht nur ein Moderator, sondern zwei, die durch den Abend führten. Dieses Mal setzte der SSV auf Qualität aus den eigenen Reihen. Markus Tenbergen, Vorsitzender des Fechtclub Moers, und Andreas Schollmeier, Chef des Tennis-Club Blau-Weiß Moers, sorgten für beste Unterhaltung. Sie bewiesen, dass es nicht immer Profis aus Funk und Fernsehen sein müssen. „Werner Hansch konnte nicht kommen. Der ist schon im Altersheim“, scherzte das Duo über einen seiner Vorgänger.

Bürgermeister Christoph Fleischhauer zeichnete zu Beginn drei Ehrenamtlich tätige Moerser Bürgerinnen und Bürger für ihre Verdienste in der Sportführung aus. Und das Stadtoberhaupt konnte mit Tenbergen und Schollmeier, deren Moderations-Qualitäten er gerne lobte, um den Titel als bester Charmeur des Abends mithalten. Die Band „Acts&Beats“ zogen die Besucher gleich bei ihrem ersten von drei Auftritten in ihren Bann, sorgten direkt zu Anfang für gute Stimmung und wurden dafür mit Beifall – genau wie bei ihren späteren Darbietungen – bedacht. Die Besucher nutzten eifrig die flotte Musik, um zu tanzen.

Doch dann wurde es ernst, denn die Ergebnisse der Sportlerwahlen wurden bekannt gegeben. Hier hieß es: „Ladys first!“ Mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht ging Eiskunstläuferin Denise Pugliesi auf die Bühne, um ihren Preis abzuholen. Nicht minder glücklich war Leichtathlet Julian Kambartel vom Moerser TV.

Auch er strahlte über das ganze Gesicht, als er die Bühne – wie alle Gewinner zu feierlicher Star-Wars-Musik – als neuer Moerser Sportler des Jahres betrat.

Blieb noch der Preis für die Moerser Mannschaft des Jahres. Groß war der Jubel, als Dr. Claus Hagemann bekanntgab, dass die Handballer des TV Kapellen das Rennen gemacht hatten.

Zwischen den Ehrungen gab’s den Auftritt von Maxim Kriger vom GOP-Varieté-Theater aus Essen. Er erhielt ebenso großen Beifall wie später seine Kollegin Samira Reddmann, die auch das Publikum verzauberte. Nach der Vergabe des Jugendpreises an Renee Oymann und des Seniorenpreises an Claudia Tolksdorf gab es den großen Auftritt der Showtanzgruppe Calypso. Sie wirbelten nur so durch die Halle und wurden begeistert gefeiert.

Schließlich war es Zeit für die Auszeichnung für das Lebenswerk. Der Vorsitzende des SSV, Dr. Claus Hagemann, hielt die Laudatio auf Otto Esser vom VfL Repelen, den das Publikum mit stehenden Ovationen feierte. Schließlich setzte Andreas Bögner den Schlusspunkt. Doch zu Ende war der Abend noch lange nicht. Denn das Angebot der Aftershow-Party, wieder ins Programm zurückgekehrt, nahmen viele Besucher gerne an.

(BB/woja)