Millingen bezwingt den SV Budberg II mit 4:2

Budberg II wieder Tabellenletzter: Millingen spielt unheimlich effektiv

Fußball-Kreisliga A: Der SVM verschaffte sich mit dem 4:2 über den SV Budberg II Luft im Abstiegskampf. Beim SV Büderich spitzt sich nach der 0:2-Pleite bei Borussia Veen die Krise weiter zu.

Ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf ist dem SV Millingen im Duell mit dem SV Budberg II gelungen. Das Team von Coach Markus Hierling setzte sich mit 4:2 (2:1) durch und verschaffte sich so ein bisschen Luft im Tabellenkeller. Dabei bot die gezeigte Leistung allerdings keinen Anlass zu Freudensprüngen.

Besonders im ersten Durchgang gab’s bei den Gastgebern nur wenig Erfreuliches zu sehen. Die Szenen, die dem SVM gelangen, führten allerdings direkt zu Toren. Doch zunächst hatten die Millinger den durchaus verdienten Rückstand schlucken müssen. Per Eigentor (Luca Christmann) ging der SVB nach 20 Minuten in Führung.

Vier Minuten vor der Pause glückte Max Pullich der Ausgleich, ehe Tim Böttcher noch vor dem Halbzeitpfiff die Partie auf den Kopf stellte. Nach einem schönen Angriff schloss er zum 2:1 ab (44.). „Die erste Halbzeit war sehr schwach von uns, aber eben effektiv“, so Hierling. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der SVM dann, „was allerdings auch nicht besonders schwer war“.

Sven Hilgert gelang das 3:1 (51.). Doch brachte dieser Treffer nicht die erhoffte Ruhe. Denn der SVB, der nicht aufsteckte, kam durch einen sehenswerten Treffer von Kai Mares zum Anschluss (59.). Erst danach gelang es den Hausherren, das Geschehen einigermaßen zu kontrollieren. Und als Böttcher zehn Minuten vor Schluss das 4:2 erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. „Das war keine große Leistung, aber es zählen in erster Linie die drei wichtigen Punkte“, meinte Hierling. Während sein Team einen kleinen Schritt nach oben in der Tabelle machte, fielen die Budberger durch die Niederlage und dem Sieg des SV Neukirchen-Vluyn wieder auf den letzten Tabellenplatz zurück.

  • Fussball : Borussia Veen übernimmt die Spitze

Millingen: Lauderbach; Martin, Christmann, Schmengler, Manko, Pfingst, Hilgert (84. Dufhaus), J. Lau (73. Franke), Böttcher, S. Lau, Pullich; Budberg II: Dohmen; Engeln (73. Gebuhr), Hoffmann, Vehreschild, Deutz, Temath, Kömpel, Tomberg (84. Hausmann), van den Brock, Mares, Vesper (66. Nühlen).

Borussia Veen fuhr derweil einen ungefährdeten Sieg gegen den SV Büderich ein. Beim 2:0 (2:0)-Erfolg war die Mannschaft von Christian Hauk über 90 Minuten tonangebend, während die Gäste kaum Torgefahr erzeugen konnten. Mit dem „letzten Aufgebot“, wie es BSV-Coach Stefan Tebbe nannte, hatten sich die Büdericher auf den Weg ins Krähendorf gemacht. Die Personalsorgen machten sich auf dem Feld bemerkbar. Auf der Gegenseite sah sich Hauk in der luxuriösen Situation, einige Stammkräfte auf der Bank zu lassen. „Heute haben wir den Leuten, die sehr fleißig beim Training sind, eine Chance gegeben“, berichtete er.

Und dieser Schachzug wurde durchaus belohnt. Die frischen Kräfte nutzten ihre Gelegenheit und überzeugten ihren Trainer. Den Führungstreffer allerdings besorgte eine Fachkraft fürs Toreschießen. Daniel Müller traf nach einer halben Stunde zum 1:0. Zehn Minuten später war’s Jens Willemsen, der einen Konter zum 2:0 abschloss. „Bei beiden Toren machen wir es dem Gegner viel zu einfach“, ärgerte sich Tebbe. Nach dem Seitenwechsel konnte seine Mannschaft das Geschehen dann offener gestalten, erspielte sich aber keine gefährlichen Chancen. „Insgesamt war’s ziemlich unspektakulär“, fand Hauk. Während die Borussia durch den Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze hält, spitzt sich die Krise in Büderich nach dem siebten Spiel ohne Sieg weiter zu.

Veen: Grewe; Evers, Rusch, Terlinden (57. J. Höptner), Ackermann, Schultz, L. Höptner (63. Tegeler), Meier (73. Keisers), Gietmann, Willemsen, Müller; Büderich: Hebbering; Frings, D. van Husen, Ploch, Dachwitz (45. Nieswand), Tebbe, Höppner, Ströter, Satzinger, M. van Husen, Pielniok (26. Kanning).

Mehr von RP ONLINE