Millingen bezwingt Borth und will am Samstag nachlegen

Tischtennis : Millingen bezwingt Borth und will am Samstag nachlegen

Das Bezirksliga-Derby ging mit 9:2 an die „Buben“. Jetzt wartet der SV Post Kamp-Lintfort.

Das war deutlich. Im Rheinberger Bezirksliga-Derby haben die Tischtennis-Spieler des SV Millingen den TuS Borth mit einer 2:9-Schlappe nach Hause geschickt. Henning Blankenstein, der Kapitän der „Buben“, gewann erstmals seit dem 20. September wieder ein Einzel. Für ihn ging der Sieg auch in der Höhe in Ordnung. „Bei uns haben alle abgeliefert, da wir vielleicht etwas besser besetzt sind“, sagte er, ohne dabei arrogant klingen zu wollen.

Doch so eindeutig, wie das Ergebnis aussagen mag, war der Match-Verlauf nicht. Nur drei von elf Spielen wurden in drei Sätzen entschieden. „Mit den drei glücklich gewonnenen Doppeln zog man uns am Anfang direkt den Zahn. Grundsätzlich war Millingen besser“, so TuS-Kapitän Peter Potjans. SVM-Punkte: Sowinski/Ehlert, Spettmann/Müller, Blankenstein/Wolf, Sowinski (2), Spettmann, Blankenstein, Müller, Ehlert; TuS-Punkte: Potjans, Fischer.

Rolf Ehlert, der gegen Borth eine Weiße Weste behielt, wird auch heute wieder an der Platte stehen, Mario van Bebber höchstwahrscheinlich für den Rest der Hinrunde ausfallen. Trotz der Herbstpause geht’s für die Millingen zum Punktspiel nach Kamp-Lintfort. Mit einem Sieg beim Tabellenvorletzten könnte das Team um Henning Blankenstein sogar auf Rang eins vorrücken – der besseren Satzdifferenz sei dank. „Die Tabellenführung wäre natürlich ein schöner Nebeneffekt“, meinte Kapitän.