Fußball : 5:1 – SV Millingen macht den SV Orsoy so richtig nass

Fußball-Kreisliga A: Nach drei Niederlagen kamen die Hausherren zu einem denkwürdigen Derby-Sieg. Die Hierling-Elf drehte in der zweiten Halbzeit auf.

Kaum hatte Schiedsrichter Sven Patrick Schiltz das Rheinberger Stadtderby der Fußball-Kreisliga A zwischen dem SV Millingen und dem SV Orsoy abgepfiffen, da setzte sich die Sprinkleranlage in Betrieb und machte die Spieler des Gastgebers richtig nass. Zuvor hatten sie den Gegner mal so richtig nass gemacht. Die Hausherren setzten sich mit 5:1 (1:1) gegen ein enttäuschendes SVO-Team durch.

Drei Niederlagen am Stück und dann das Derby: In Millingen sprach man schon von einer sich anbahnenden Krise. Und da kam der Ortsrivale gerade recht. Mit viel Engagement und einer läuferisch wie kämpferisch starken Vorstellung wurde der Konkurrent vor allem im zweiten Durchgang beinahe an die Wand gespielt. Dazu gesellten sich haarsträubende Fehler in der Orsoyer Hintermannschaft, die geradezu zum Toreschießen einluden.

Der Anfang verlief für die Gastgeber zunächst ernüchternd. Nach drei Minuten musste Schlussmann Yannis Schwarz das Leder bereits aus dem Netz holen. Nach einem Freistoß von Stephan Barth stocherte Felix Hochstein das Leder über die Torlinie. Doch der SVM schüttelte sich und übernahm fortan das Kommando auf dem Rasen Die Hausherren bekamen dafür Unterstützung von der Gegenseite. In der 15. Minute vertändelte Ulas Özpolat in der eigenen Hälfte das Leder. Max Pullich schnappte sich das Spielgerät und schob zum Ausgleich ein. Weitere Höhepunkte im ersten Durchgang blieben aus.

  • Lokalsport : 5:1 für Veen: Aschermittwoch in Orsoy
  • Lokalsport : Millingen siegt weiter, Veen in Not
  • Lokalsport : Millingen mit Rumpftruppe in Alpen

Umso lebhafter wurde es in Halbzeit zwei. Die Gäste erhofften sich durch die Hereinnahme von Ercan Kiraz mehr Schwung in ihrem Angriff. Doch binnen drei Minuten schraubten Tim Böttcher und Yannik Martin das Ergebnis auf 3:1 hoch. Böttcher erlief eine viel zu kurz geratene Rückgabe von Victor Huber und schob zum 2:1 ein (55.). Beim 3:1 wurde Böttcher an der Grundlinie nur halbherzig angegriffen. Er hatte danach alle Zeit der Welt, den Ball genau auf den Fuß seines Mitspielers Martin zu legen.

Und die Millinger wollten mehr, um mit einem Kantersieg im Lokalderby ihre drei Niederlagen vergessen zu machen. Ein Durcheinander in der Orsoyer Hintermannschaft nutzte Simon Lau im dritten Nachschuss-Versuch zum 4:1 (61.). Und Tom Vennhoff setzte mit dem 5:1 in der 81. Minute den Schlusspunkt unter eine aus Millinger Sicht denkwürdige Begegnung.

Das Wort Krise können Trainer Markus Hierling und seine Schützlinge vorerst aus dem Sprachschatz streichen. Orsoys geknickter Coach Daniel Zvar sah den Hauptgrund für die Klatsche in der Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit: „Da haben wir gepennt.“

Millingen:  Schwarz; Christmann, Lau, Pullich (75. Eickers), Pfingst, Martin, Böttcher, Manko, Schmengler, Franke (81. Brand), Hilgert (58.Vennhoff).

Orsoy: Regner; Hochstein von Schwartzenberg, Huber (77. Burckhardt), Berendsen (46. Kiraz), Sanverdi, Sivam, Özpolat, Droßmer, Barth, Kurdi (77. Schulik).