Fußball-Kreisliga A : Millingen belohnt sich für die Mühen

Der SVM schlug den VfL Repelen II mit 3:2. Weil der TuS Xanten beim MSV Moers verlor, übernahm der ESV Hohenbudberg durch das 1:0 über Viktoria Alpen die Tabellenspitze. Lüttingen rückte auf Rang zwei vor.

Am 13. Spieltag in der Kreisliga A gab es die ein oder andere Überraschung. Einige Top-Teams erwischten keinen guten Tag. Auch im Tabellenkeller kommt langsam mehr Bewegung rein.

SV Millingen – VfL Repelen II 3:2 (3:1). Durch den zweiten Saison-Sieg konnte die Mannschaft von Nisfad Grgic den Abstand zum rettenden Ufer auf zwei Punkte verkürzen. Die Millinger entschieden das Spiel schon in der ersten Halbzeit für sich. Die Tore von Yannik Manko (27., 35.) und Lukas Fronhoffs (39.) veredelten eine starke erste Halbzeit. „Wir haben uns für unsere Mühe belohnt und sind auf einem guten Weg“, freute sich Grgic. Auch wenn Repelen in Durchgang zwei mehr Druck aufbauen konnte und sich durch den Doppelpack von Christian Sachmann (45., 80.) nochmal zurück kämpfte, sprach Grgic von einem „hochverdienten Sieg.“ Yannik Martin sah nach 87 Minuten noch die gelb-rote Karte.

SpVgg Rheurdt-Schaephuysen – TuS Borth 1:1 (0:0). Im direkten Duell zweier Konkurrenten um den Klassenerhalt kamen die Gäste nicht über ein Remis hinaus. Ein clever ausgespielter Angriff des Gegners brachte den Aufsteiger nach gut einer Stunde ins Hintertreffen. Zwei Minuten vor Schluss traf Philipp Hanz zum verdienten Ausgleich. „Wir haben an der Kirsche genascht, hätten aber auch das ganze Tortenstück nehmen können“, ärgerte sich Frank Misch. Der Coach bemängelte vor allem die schwache Chancenverwertung. Ein Auswärtssieg wäre durchaus möglich gewesen.

MSV Moers – TuS Xanten 4:2 (1:1). Erstmals seit dem ersten Spieltag hagelte es für die Domstädter mal wieder eine Niederlage. Ein ganz seltenes Gefühl für die Kicker des Neulings, dessen Siegesserie ein jähes Ende nahm. In einem temporeichen Spitzenspiel gingen die Moerser durch Boris Vertkins Tor nach 13 Minuten in Führung. Der Doppelpack von Mathias Morawin wendete das Blatt zunächst.

Doch der MSV drehte die Partie. Fouad Bouyagra, Ekrem Aksu und Astrit Kransniqi besiegelten den 4:2-Endstand. „Wir waren in der Abwehr nicht stabil. Moers war einfach galliger. Es waren Nuancen, die das Spiel entschieden haben“, musste Dörrer anerkennen, der allenfalls mit dem Auftritt seiner Offensive zufrieden sein konnte.

ESV Hohenbudberg – Viktoria Alpen 1:0 (0:0). Durch den Xantener Patzer hat der ESV Hohenbudberg nach dem Last-Minute-Sieg gegen die Viktoria die Tabellenführung übernommen. In der sechsten Minute der Nachspielzeit versenkte Baran Özcan einen strittigen Strafstoß und stürzte Alpen ins Tal der Tränen.

Jörg Schütz wollte dazu nicht viel sagen. „Es macht keinen Spaß mehr. Selbst der Gegenspieler hat zugegeben, dass es kein Elfmeter war“, ärgerte sich der Coach nach einer für ihn „typischen Unentschieden-Partie mit sehr viel Hektik“. Schütze betonte zudem, dass sich einige Alpener Spieler an die eigene Nase fassen müssten. Die Viktoria ist auf den fünften Platz abgerutscht.

SSV Lüttingen – FC Rumeln-Kaldenhausen 3:0 (1:0). Der SSV Lüttingen ist der lachende Dritte und steht erstmals in dieser Saison auf Rang zwei. Oliver Tittel und Janik Schweers waren für die die Fischerdörfler erfolgreich. Dass die Mannschaft von Trainer Stefan Kuban nur noch zwei Zähler hinter Spitzenreiter Hohenbudberg liegt, war dem Coach nach dem Spiel egal. So deutlich wie das Ergebnis aussieht war es am Ende nämlich längst nicht. „Es war klar, dass es ein ekliges Spiel werden würde. In der ersten Halbzeit war nur die Führung positiv. Aber wir haben uns belohnt“, sagte Kuban.