Lokalsport : Materialschaden auf der Ostsee

Obwohl Joachim Setzepfandt und Pascal Hartmann bei der Kieler Woche in der Flying Dutchman-Klasse nur sechs von elf Wettfahrten in der neuen Jolle gesegelt haben, kehrten sich nicht unzufrieden an den Niederrhein zurück.

Denn es waren diesmal keine einfachen Bedingungen. Die ersten drei Wettfahrten wurden wegen Ostwinds sowie einer aufziehenden Gewitterfront komplett abgesagt und auf die folgenden drei Regattatage verteilt. Das Segelduo des SWC Vynen belegte im Endklassement Rang 14.

Windstärken von bis sechs Beaufort begleiteten die Wassersportler auf der Ostsee. "Das war ordentlich Druck drin", sagte Steuermann Setzepfandt. Der Lüttinger und sein Vorschoter Pascal Hartmann waren nicht vom Glück verfolgt. Zweimal kenterten sie, zweimal stoppte sie ein Materialschaden. Die beiden nahmen das Pech sportlich und hakten die Regatta als "gute Erfahrung" ab. Zumal es drei Konkurrenten noch schlimmer erwischte, in dem ihnen der Mast brach. Die Ergebnisse der letzten beiden Wettfahrten konnten sich sehen lassen. Setzepfand/Wenten landeten auf Rang acht beziehungsweise Platz sieben. "Wir haben das Boot noch besser kennengelernt und freuen uns jetzt auf die WM", so der Steuermann. Am 20. Juli beginnt die Weltmeisterschaft auf dem Ijsselmeer.

(put)
Mehr von RP ONLINE