1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Lokalsport: Lüttingens Frauen entgehen einer Pleite beim Schlusslicht

Lokalsport : Lüttingens Frauen entgehen einer Pleite beim Schlusslicht

Nur einen Zähler hat der SSV Lüttingen vom Schlusslicht der Frauenfußball-Bezirksliga, dem HSC Berg, mitgebracht. Mit dem 1:1 (0:0)-Remis konnten die dezimiert angereisten Gäste noch zufrieden sein. "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen", gab Trainer Burkhard Euwens zu. Erst kurz vor Schluss wurde ein langer Ball, den Anne Dorissen Richtung Strafraum weiterleitete, von einer HSC-Verteidigerin zum Ausgleich ins eigene Tor abgefälscht. Bis dato hatte sich der SSV erfolglos gemüht, Lücken im Abwehrbollwerk zu finden. Lüttingen ist in der Tabelle auf Rang Acht zurückgefallen.

Nur einen Zähler hat der SSV Lüttingen vom Schlusslicht der Frauenfußball-Bezirksliga, dem HSC Berg, mitgebracht. Mit dem 1:1 (0:0)-Remis konnten die dezimiert angereisten Gäste noch zufrieden sein. "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen", gab Trainer Burkhard Euwens zu. Erst kurz vor Schluss wurde ein langer Ball, den Anne Dorissen Richtung Strafraum weiterleitete, von einer HSC-Verteidigerin zum Ausgleich ins eigene Tor abgefälscht. Bis dato hatte sich der SSV erfolglos gemüht, Lücken im Abwehrbollwerk zu finden. Lüttingen ist in der Tabelle auf Rang Acht zurückgefallen.

Die Fußballerinnen des SV Budberg II bekamen Alena Mogilnikov vom Linner SV gestern bei der 0:4 (0:2)-Pleite nicht in den Griff. Die Landesliga-Stürmerin beendete mit ihren vier Treffern die Siegesserie des Zehnten. "Wir konnten die Pässe auf sie nicht verhindern und sie auch nicht bändigen, wenn sie angespielt wurde. Das müssen wir uns selbst ankreiden", ärgerte sich Trainer Daniel Kühn, über die verpasste Chance sich endgültig aus der Abstiegszone zu befreien. Den Ausgleich von Marie Schneider verhinderte in der ersten Hälfte die Latte. Nach dem Seitenwechsel verpasste Annika Michel zwei Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. "Das war ein Rückschlag für uns. Wir hatten uns mehr vorgenommen", so Kühn.

(SK)