Lüttingen gewinnt Xantener Fußball-Stadtmeisterschaft

Fussball : Zwei Turniertore reichen SSV zum Titel

Fußball-Stadtmeisterschaft Xanten: Lüttingen holt im „Endspiel“ den wichtigen Punkt gegen den TuS Xanten. Ausrichter Viktoria Birten freut sich über gelungene Organisation und sportlich über Rang zwei.

Am Samstag gegen 15 Uhr machte sich bei den Spielern des SSV Lüttingen ein mulmiges Gefühl breit. Das lag nicht an den aufziehenden Gewitterwolken, sondern an die wiederkehrende Erinnerung an die Stadtmeisterschaft des Jahres 2017. Damals hatten die Fischerdörfler die ersten drei Partien erfolgreich gestaltet und waren auf dem Weg, ihren Titel zu verteidigen. Doch im letzten Spiel machte der TuS Xanten den Lüttingern einen Strich durch die Rechnung und sicherte sich durch einen 1:0-Sieg selbst den begehrten Pokal.

Am Samstag nun war die Situation eine ganz ähnliche. Erneut sollte das Duell zwischen dem SSV Lüttingen und dem TuS Xanten darüber entscheiden, wer sich Stadtmeister 2018 nennen darf. Einen Punkt brauchte der SSV im letzten Spiel noch, um sich den Gesamtsieg zu sichern. Und trotz der schlechten Erinnerung an das letzte Jahr und der Tatsache, dass der TuS in den 30 Minuten die deutlich bessere und aktivere Mannschaft war, erarbeiteten sich die Lüttinger ein 0:0 und durften wenig später den Pokal in die Höhe recken.

Die dafür notwendigen acht Punkte kamen dabei durch nur zwei SSV-Tore zu Stande. Nach einem 0:0 gegen den SV Vynen/Marienbaum gewann der SSV die Spiele gegen die DJK Wardt und Gastgeber Viktoria Birten jeweils mit 1:0. Beide Treffer erzielte Max Reimers. Da in der Defensive allerdings nichts anbrannte und Schlussmann Tim Florian ohne Gegentreffer blieb, war die magere Ausbeute vollkommen ausreichend.

Ohnehin taten sich die Mannschaften etwas schwer mit dem Tore schießen. Ausnahme war das 3:2 des SV Vyma gegen die DJK Wardt. Die fünf Tore innerhalb der halben Stunde Spielzeit nutzten am Ende allerdings beiden Teams herzlich wenig, denn mehr als die Plätze fünf und vier sprangen nicht heraus. „Wir sind über den Ausgang schon etwas enttäuscht. Aber mir haben am Ende auch einige Stammkräfte gefehlt und das konnten wir nicht mehr kompensieren“, analysierte DJK-Coach Johannes Herfurth, der indes auch von einer „guten Trainingseinheit“ sprach. Den dritten Platz sicherte sich der TuS Xanten, Zweiter wurde Turnier-Gastgeber Viktoria Birten. Die Viktoria schob sich durch einen Erfolg im letzten Turnierspiel noch am TuS vorbei und konnte sich über ein gutes Ergebnis freuen. Neben dem sportlichen Erfolg konnten die Birtener auch aus Sicht des Ausrichters zufrieden sein. „Es waren zwei gelungene Tage. Die große Viktoria-Familie hat alles gut hinbekommen, denke ich“, lobte Geschäftsführerin Angela Hügen, die sich zudem sehr über die 250-Euro Spende der Startgelder freute. Das Geld ging an den Kiwanis Club Xanten, der damit seine Schulranzenaktion mitfinanziert. „Das finde ich eine tolle Sache“, so Hügen.

Sportlich gab es am Ende des Tages noch einen weiteren Gewinner. Dzemal Alic, Stürmer beim SV Vynen/Marienbaum gewann die Torjägerkanone. Insgesamt vier Spieler konnten die Bilanz von zwei Turniertoren vorweisen, doch an der Torwand zeigte sich der Routinier am treffsichersten. Max Reimers, einer seiner Kontrahenten, konnte das sicher verschmerzen, schließlich durfte er den RP-Wanderpokal auf die anschließende Lüttinger Planwagentour mitnehmen. Sein Trainer Denis Krupic machte sich derweil zufrieden auf den Heimweg. „Wir haben uns im ersten Spiel schwer getan, sind dann aber besser ins Turnier gekommen und haben unser Ziel erreicht“, lobte er.

Mehr von RP ONLINE