Kreissportbund Wesel zeichnet 30 Ehrenamtler für ihren Einsatz aus

Auszeichnung : 30 Ehrenamtler für ihren Einsatz vom Kreissportbund geehrt

Die Auszeichnungen wurden von Landrat Ansgar Müller und Rheinbergs Bürgermeister Frank Tatzel überreicht. Eine besondere Ehre wurde dem Neukirchen-Vluyner Franz Frings zuteil.

Bereits zum achten Mal fand jüngst der Ehrenamtstag des Kreissportbundes Wesel statt. In diesem Jahr hatte man sich den Kamper Hof in Rheinberg als Veranstaltungsort ausgesucht, um dort in feierlicher Atmosphäre 30 Menschen, die sich im Kreisgebiet freiwillig und mit viel bürgerschaftlichem Engagement für den Sport einsetzen, auszuzeichnen.

Landrat Ansgar Müller sagte in seinem Grußwort einen Satz, der so profan klingt und doch so wahr ist: „Wir brauchen Sie!“. Damit meinte er die 30 ehrenamtlich Tätigen, die in diesem Jahr geehrt wurden. Dass der oberste Kommunalbeamte – genau wie Rheinbergs Bürgermeister Frank Tatzel – gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Kreissportbundes Wesel, Gustav Hensel, die Urkunden verlieh, sei Ausdruck der großen Wertschätzung des Ehrenamtes, hieß es von Seiten des Kreissportbundes.

Die Hingabe, mit der sich die Geehrten für den Sport engagieren, zog sich wie ein roter Faden durch die Lobesreden des Abends. Die kurzen Ansprachen machten die Vielseitigkeit des sportlichen Ehrenamts im Kreis Wesel und den Umfang der geleisteten Arbeit deutlich.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Franz Frings, Vorsitzender des Stadtsportverbandes Neukirchen-Vluyn. Für seinen jahrzehntelangen unermüdlichen Einsatz zum Wohle des organisierten Sports nahm er die Ehrenplakette des Kreissportbundes entgegen – sichtlich gerührt und überrascht. Denn heimlich organisiert hatten die Aktion Vereinsvertreter aus Neukirchen-Vluyn. Federführend war hier Jürgen Förderer, Vorsitzender des SV Neukirchen, der auch die bewegende Laudatio auf Frings hielt.

Mehr von RP ONLINE