Reitsport: Kreismeisterin gewinnt auch in Veen

Reitsport : Kreismeisterin gewinnt auch in Veen

Reiten: Beim Turnier auf dem Gelände am Bergweg siegte die Xantener Amazone Tanja van Megen in der Springprüfung der Klasse A** sowie in der L-Prüfung. Tom Sanders triumphierte in der mittelschweren Klasse mit Siegerrunde.

Tom Sanders vom RV Dinslaken-Hiesfeld auf Turbulent hieß gestern am frühen Abend der Gewinner der Springprüfung der mittelschweren Klasse mit Siegerrunde. Es war der Höhepunkt und gleichzeitig das Ende des zweitägigen Osterturniers des RV Eintracht Veen, dass dieser in gewohnt souveräner Manier auf dem Gelände am Bergweg ausgerichtet hatte. Eigentlich sollte dieses Dressur- und Springturnier, zu dem im Vorfeld rund 1000 Nennungen eingegangen waren, ein Start in den Frühling werden. Doch daraus wurde nichts. Ganz im Gegenteil.

"Aufgrund der kalten Temperaturen sind wir am ersten Turniertag sogar eine Stunde später angefangen", erklärte Dorothe Keisers aus der Meldestelle, in der alle Fäden zusammenliefen. Die niedrigen Temperaturen waren sicherlich auch ein Grund dafür, dass das Prüfungsteilnahme am Ostersonntag bei nur rund 60 Prozent lag. Trotz widriger Witterungsverhältnisse war der Boden im Spring- und Dressurviereck laut Aussage der Teilnehmer nahezu perfekt. Kein Wunder, schließlich hatte das agile Helferteam um Vereinschef Heinz-Gerd Giesen erst tags zuvor unter anderem noch neuen Sand ins Viereck aufgetragen. "Wir haben uns wirklich bemüht, die Plätze optimal herzurichten", lobt Keisers das unermüdliche Turnierteam. In der Tat: Hiervon konnten sich auch die rund 500 Zuschauer überzeugen, deren Ziel am ersten Osterfeiertag das Reitgelände am Veener Bergweg gewesen war. Unter ihnen weilten auch die Ehrenmitglieder des Vereins aus dem Krähendorf wie Jakob van der Meer, Irene Fogel, Johannes Gräven, Manfred Koerwers sowie Johannes Bühren.

"Leider konnten wir unseren Ehrenvorsitzenden Willi van Bebber aus Krankheitsgründen nicht auf dem Turnierplatz begrüßen, dem wir alle gute Besserung wünschen", ließ Dorothe Keisers ausrichten. Alle anderen Zuschauer erlebten jedenfalls den fehlerfreien Umlauf von Lokalmatador Heinz Eberhard auf der in Westfalen gezogenen Stute Jabot (Jabot/Barring), mit der er Platz drei in der zweiten Abteilung der Springprüfung der Klasse A** belegte. Gewonnen wurde diese Abteilung übrigens von der frischgebackenen Hallenkreismeisterin der Springreiter, der Xantener Amazone Tanja van Megen, die zudem im nachfolgenden L-Springen die zehnjährige Prado Tochter Pamnina S (Mutter von Landadel) gleichfalls fehlerfrei über den Parcours lenkte und erneut die Goldschleife erzielte. Die Goldschleife gab es auch für das Team Sanders (Marion Kunert, Charmeur TK, Jill Behrendt, Krunch, Tim Thomas Schmitz, Caya), die im kombinierten Mannschaftsspringwettbewerb der Klasse E, A* und L die Hürden im Endergebnis sieben Zehntel schneller strafpunktfrei und in Bestzeit überwanden als die Auswahl der Riding chick´s (0.00/187.94), in der Selina Oppermann (La Shaun), Anke Wünschmann (Latino Dancer) und Kathrin Wiegard auf Little Lord an den Start gegangen waren.

"Am gestrigen Morgen waren es minus 4,5 Grad beim Feldgottesdienst. Eine sehr gute Auslastung hatten wir trotzdem in den folgenden Prüfungen, wobei sich die Besucherzahlen mit zunehmender Sonne erhöhten und für eine gute Stimmung sorgten", meinte eine sichtlich gut gelaunte Keisers abschließend, die sich mit ihrem Team überdies darüber freute, dass die Veranstaltung "sehr gut" gelaufen, vor allem aber ohne Zwischenfälle vonstatten gegangen war.

(SD)
Mehr von RP ONLINE