Sauberes Ehrenamt mit Klara Strohscheidt : Seit 30 Jahren für die Fußballer da

Fünf Männer gründeten im Frühling 1919 den Sportverein im Ort. Damals wie heute engagieren sich Ehrenamtliche im SVO. So kümmert sich Rentnerin Klara Strohscheidt um die schmutzige Wäsche der Seniorenfußballer.

Was wären die Sportvereine ohne ihre  Helfer. Die Ehrenamtlichen, die zumeist im Verborgenen wirken und ohne die ein geregelter Spielbetrieb nicht möglich wäre. Einer dieser Helfer, die immer da sind, wenn man sie braucht, ist die 82-jährige Klara Strohscheidt. Seit rund drei Jahrzehnten sorgt die Rentnerin dafür, dass  die beiden Fußball-Senioren-Mannschaften des SV Orsoy an jedem Sonntag in sauberer und gebügelter Sportkleidung den Club vertreten.

Wenn die Partien abgepfiffen sind und die Fußballer ihr Biechen trinken, dann beginnt für Strohscheidt die Arbeit. Ein Betreuer der Mannschaften bringt ihr den Koffer mit den schmutzigen Trikots, Hosen und Stutzen. Und flugs wird die Waschmaschine in Gang gesetzt, damit die Sportkleidung nach Vor- und Hauptwaschgang sowie Spülen und Schleudern wieder picobello ist und sauber für den nächsten Einsatz bereit liegt.

Der SVO wird in diesem Jahr 100. Foto: Verein

„Für das Waschpulver bekomme ich vom Verein einen Obolus“, kann Klara Strohscheidt berichten. Und der Verein weiß ganz genau, was er an der nimmermüden Seniorin hat. Zu Weihnachten bedankt sich die Fußball-Abteilung stets mit einem großen Blumenstrauß bei ihrer stillen Helferin.

Und dann ist auch der Ärger vergessen. Denn wenn die schmutzigen Trikots von den Spielern nicht auf rechts gedreht worden sind, bevor sie im Koffer verschwinden, kann sie zornig werden. So kommt es auf einer Abteilungsversammlung schon mal vor, dass Klara Strohscheidt die Fußballer des SVO genau daran erinnert. Zu ihrem sauberen Ehrenamt ist die rüstige Rentnerin durch ihren 2004 verstorbenen Ehemann Hermann gekommen. „Der hat alles gemacht – vom Vorsitzenden bis zum Platzwart“, sagt Klara Strohscheidt. Er suchte seinerzeit jemanden, der für die Vereinswäsche zuständig ist.

Schwiegertochter Gabriele übernahm die Aufgabe, gab sie jedoch ab, als sie wieder ins Berufsleben einstieg. Und Hermann Strohscheidt, damals so etwas wie der Mann für alle Fälle beim SV Orsoy, fand für seine Ehefrau eine neue Aufgabe, die sie noch lange ausfüllen will.

Überhaupt ist für die Familie Strohscheidt der SV Orsoy so etwas wie eine zweite Heimat geworden. Sohn Johannes ist Fußball-Jugendwart und Kassierer, sein Bruder Hermann trainiert eine Mädchen-Mannschaft. Tochter Hildegard Stieler fungiert als Übungsleiterin in der Turn-Abteilung, deren Mann Uwe hatte auch schon den Vereinsvorsitz inne. Enkel Mark Stieler war bis zu seinem Umzug in die Schweiz Spieler der ersten Mannschaft und Kapitän der „Zweiten“. Enkelin Tamara trainiert die F-Jugend des Vereins, deren Mann die E-Junioren. Schließlich ist der Name Strohscheidt auch in vierten Generation beim SVO vertreten. Ur-Enkel Leon spielt bei den C-Junioren der Grün-Weißen. Und dann ist da ja auch noch Gabriele Strohscheidt. Sie ist für die Gastronomie im Vereinsheim zuständig.