Lokalsport: Katrin Geisdorf - ohne Sport geht's nicht

Lokalsport : Katrin Geisdorf - ohne Sport geht's nicht

Die 24-Jährige leitet seit 2009 den Kurs "Step Aerobic für Frauen" beim SV Sonsbeck. Die Choreographie denkt sie sich selber aus.

Da kommt man allein schon beim Zugucken ins Schwitzen. Nicht nur, weil sich die Turnhalle an der Herrenstraße durch die warmen Tage ganz schön aufgeheizt hat. Sondern vielmehr bei der Vorstellung, man wäre jetzt eine der Frauen, die gerade ständig nach schneller rhythmischer Musik auf den höhenverstellbaren Plattformen, Step genannt, auf und absteigen. Jeden Mittwoch um 18 Uhr treffen sich die Frauen zur Step-Aerobic, eine Kombination aus Herz-Kreislauf- und Muskeltraining.

15 Minuten warm machen, kleine Verschnaufpause und Zeit, einen kräftigen Schluck aus der Flasche Mineralwasser zu nehmen - und weiter geht's im Takt der Musik, die Frauen üben eine Choreographie ein, die sich Kursleiterin Katrin Geisdorf ausgedacht hat. Erneute kurze Verschnaufpause, Hanteltraining, zum Schluss der Stunde Übungen für Bauch-Oberschenkel-Po: Da stehen einige Schweißperlen auf der Stirn, da kommen alle ins Schwitzen. "Ich bin jetzt richtig fertig", ist ein Bekenntnis, das Katrin Geisdorf als Lob für sich verbucht. Sie freut sich, wenn die Frauen erledigt sind - im positiven Sinne.

Seit 2009 leitet die 24-Jährige den Kurs Step-Aerobic, den die Turnabteilung beim SV Sonsbeck jeden Mittwoch anbietet. 30 Frauen zwischen 16 und 60+ stehen auf der Teilnehmerliste, viele von ihnen sind schon seit vielen Jahren dabei. Wer Zeit hat, der schaut vorbei. Das wird nicht so eng gesehen. Denn der Großteil der Teilnehmerinnen ist berufstätig, viele haben kleine Kinder: Da fehlt Frau dann schon mal ein ums andere Mal.

Seit Kindesbeinen ist Katrin Geisdorf Mitglied beim SVS. Überhaupt ist die ganze Familie "infiziert": Der Vater leitet die Abteilung Turnen, trainiert dienstags die Kraft- und Ausdauergruppe, nimmt mittwochs auf dem Platz das Sportabeichen ab. Die Mutter geht regelmäßig zum Zirkeltraining, macht seit vielen Jahren bei der Step-Aerobic mit. Durch sie kam auch Katrin dazu, genau wie die "kleine" Schwester Kerstin (21), die Jugendwartin bei der Turn-Abteilung war.

Mit 16 hat Katrin Geisdorf ihren Übungsleiterschein gemacht, dann die Gruppe übernommen. Die Bewegung zur Musik, das Zusammenspiel von Armen und Beinen haben die junge Frau schon immer fasziniert, die beim SVS auch zwei Tanzgruppen geleitet hat. Die musste die Blondine aber aus Zeitgründen abgeben, als sie nach dem Abitur drei Jahre "Banking and Finance" an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Düsseldorf studierte und parallel dazu eine Ausbildung bei einer Bank in Duisburg machte.

Step-Aerobic hat sie aber auch während des Studiums, das sie 2015 abgeschlossen hat, nie aufgegeben: Wenn die Zeit mal knapp war (und auch heute manchmal ist), hat ihre Schwester den Kurs geleitet - die übrigens jetzt das gleiche studiert wie Katrin Geisdorf.

Schon als Kind hat sie es geliebt, zu tanzen. "Ich glaube, das kann ich ganz gut", sagt sie und lacht. Sport sei immer ihr Ding gewesen. Aber deswegen auch Sport zu studieren, stand bei ihr nicht auf der Agenda. "Ich wollte immer zur Bank". Den Sport braucht sie als Ausgleich zum Beruf. Und klar muss auch sie sich nach einem stressigen Tag manchmal dazu aufraffen. Aber sie macht das mit Herzblut. "Ich brenne dafür", sagt sie; "Tanzen, Sport - das ist meine Leidenschaft".

Das erklärt, warum Katrin Geisdorf vier Jahre bei der Tanzschule Wille Standard-Tänze gelernt, Hip-Hop und Videoclip-Dancing gemacht hat, seit drei Jahren in der Garde des Xantener Carnevals-Vereins tanzt und mit einer Freundin gemeinsam die Showtanz-Funken, die mittlere Garde beim XCV, leitet. Ehrenamtlich natürlich, genau wie die Step-Aerobic für Frauen in Sonsbeck, die übrigens schon einige Auftritte hatten und dieses Jahr zum ersten Mal bei Karnevalsveranstaltungen dabei waren.

Bei der jährlichen Saison-Abschlussfeier der Turnabteilung im Sonsbecker Kastell treten die Step-Aerobic-Frauen ebenfalls auf. "Wir sind echt eine gute Gemeinschaft, eine homogene Truppe", sagt die Kursleisterin. Wenn man die Frauen beim Mittwochs-Training in der Turnhalle an der Herrenstraße so beobachtet, glaubt man ihr aufs Wort.

(jas)
Mehr von RP ONLINE