Kamp-Lintforter Tischtennis-Damen steigen auf

8:3 im Relegationsspiel : PSV-Damen schreiben Geschichte

Das Tischtennis-Team um Sandra Sänger stieg in die NRW-Liga auf.

Die Verbandsliga-Damen des PSV Kamp-Lintfort haben beim 230 Kilometer entfernten TTV GW Daseburg in der Aufstiegsrelegation mit 8:3 gewonnen und damit Vereinsgeschichte geschrieben. Ab der kommenden Saison tritt erstmals eine PSV-Mannschaft in der NRW-Liga an.

Daseburg hielt nur bis zum 2:3 mit, dann zog Kamp-Lintfort von dannen. Dabei musste Spielertrainerin Sandra Sänger im letzten Einzel zwei Matchbälle abwehren, sicherte mit 12:10 im Entscheidungssatz den Endstand und behielt ihre weiße Weste mit 26:0-Spielen. Mit einer Bilanz von 14:3 überzeugte in ihrer ersten Verbandsliga-Saison auch die erst 14-jährige Annika Meens. „Auch um Annika weiter zu fördern und fordern, lässt sich das Team auf das Abenteuer NRW-Liga ein“, so PSV-Sprecher Michael Janknecht.

Mit Sandra Sänger, Annika Meens, Jana Baumann, Abwehr-Ass Helga Wrona-Krutz, Nachwuchsspielerin Lea Sänger und Damenwartin Rahel Mantel tritt das Aufstiegsteam auch in der NRW-Liga an. Punkte: Sandra Sänger/Jana Baumann; Sandra Sänger (3), Jana Baumann (2), Annika Meens (2). 

(zak)
Mehr von RP ONLINE