Jugendfußball : 25 Jahre dabei: Fußball-Kreis ehrt zwei DFB-Stützpunkt-Trainer

Zwei goldene Ehrennadeln und Urkunden lagen zu Beginn der Tagung der Jugendfußballer vor dem Saison-Start beim VfB Homberg bereit. Wolfgang Wischinski, der Vorsitzende des Kreisjugendausschusses (KJA) Moers, richtete nach einer kurzen Begrüßung den Fokus zunächst auf diese Auszeichnung.

Geehrt wurden Rainer Gansel und Uwe Hribsek für ihre 25-Jährige Tätigkeit im Fußballverband Niederrhein (FVN). Beide waren zunächst Kreisauswahl-Übungsleiter und schnell bekannt dafür, junge Talente mit Nachdruck zu fördern. Momentan sind Gansel und Hribsek als DFB-Stützpunkt-Trainer in Repelen aktiv.

Dann ging Wischinski auf die abgelaufene Jugend-Saison mit den vielen Spielausfällen in der kalten Jahreszeit ein. Dass die Nachholtermine auch in die Winterpause gelegt wurden, ging nicht anders, sagte er. „Auch wenn dies vielen Vereinen nicht gefallen“ habe. „Es besteht die Pflicht, die Hinrunde bis zu einem bestimmten Datum abzuschließen.“ Erfreulich sei dagegen „der Rückgang von Feldverweisen“ in der gesamten letzten Spielrunde gewesen. Allerdings ist diese Statistik nur auf dem ersten Blick positiv. Die jeweiligen Längen der Sperren haben sich deutlich erhöht. Der Grund: Seit 2017 enscheidet ein Jugendsportgericht darüber. Wiederholungstäter müssen meistens länger als früher zuschauen.

Dann sprach Wischinski Paragraph 53 der Satzung an. In diesem Abschnitt geht’s um den Nicht-Antritt eines Teams am Spieltag. Dieser Paragraph wurde aus der Sicht des Vorsitzenden zu oft in Anspruch genommen. Lob gab’s für die Ausrichtung der Kreispokal-Endspiele beim SV Menzelen sowie den Tag des Jugendfußballs beim VfL Repelen.

Johannes Gietmann von Borussia Veen hinterfragte den Sinn des Jugendfußball-Tags. Der Termin kurz vor den Sommerferien sei nicht klug gewählt. Nicht ohne Grund hätten 17 Mannschaften nicht teilgenommen. Wischinski gab bekannt, dass der Verband diese Veranstaltung nun mal vorschreibe. Freuen durfte sich der Veener über einen Sack Fußbälle, weil die A-Junioren der JSG mit Viktoria Alpen die Fair-Play-Wertung gewannen. In der neuen Saison sollen die F-Junioren und Bambini mit einer Fair-Play-Karte auflaufen, die vor dem Anstoß gezeigt wird. Darauf sind Verhaltensregeln für die Zuschauer zu lesen. Die Futsal-Kreismeistermeisterschaften richten die DJK Lintfort (A-Jugend), der SV Budberg (B-Jugend) und TV Asberg (C-Jugend) aus.

Bei den Gruppen-Einteilungen der anstehende Saison gibt’s keine großen Änderungen, allerdings nur noch sechs Bambini-Gruppen. 26 A-Teams wurden gemeldet, die Hälfte davon spielt in der Leistungsklasse. Bei den B-Junioren sind’s 30 Mannschaften, elf treten in der Leistungsklasse an. Die 29 C-Jugend-Mannschaften sind auf drei Kreisklassen aufgeteilt. Zwölf Mannschaften spielen um Leistungsklassen-Punkte.

Wischinski bedankte sich bei KJA-Beisitzer Hans Sommerfeld, der die Spielpläne erstellte. Der erste Spieltag findet am 8. und 9. September statt. Zudem gab’s den Hinweis an alle Vereine, dass die Angabe der Trikotwerbung im Spielberichtsbogen ein Pflichtfeld sei. In den letzten Monaten sei dies nur selten beachtet worden.

Zum Abschluss des Treffens stellte sich Hans-Dieter Wichert, der Kreis-Konflikt-Beauftragte, vor. Für die neue Meiterschaftsrunde hofft er, „dass sich Eltern und Großeltern am Spielfeldrand zurückhalten“.