Interview mit Sonsbecks Zugang Luis-Ramon Gizinski

Interview mit SVS-Zugang Luis-Ramon Gizinski : „Am wohlsten fühle ich mich in der Zentrale auf der 10“

Der 19-Jährige wechselte vom GSV Moers zum Landesligisten SV Sonsbeck. In der Jugend spielte er für Borussia Dortmund und den MSV Duisburg.

Der SV Sonsbeck hat mit Luis-Ramon Gizinski ein torgefährliches Stürmerstalent vom GSV Moers verpflichtet, der als A-Jugendlicher bereits 14 Landesliga-Einsätze und neun Tore vorzuweisen hatte. Der 19-jährige Fußballer wurde unter anderem bei Borussia Dortmund und dem MSV Duisburg ausgebildet. Gizinski ist in der Offensive flixibel einsatzbar.

Herr Gizinski, wie kam es zum Wechsel nach Sonsbeck?

Luis-Ramon Gizinski Nach dem dramatischen Abstieg mit dem GSV Moer habe ich für mich den Entschluss gefasst, dass ich mich sportlich weiterentwickeln möchte. Deshalb haben mein Vater und ich mich mit möglichen Alternativen befasst. Daraufhin haben wir die Angebote sondiert. Es gab dann relativ schnell das erste Treffen mit Heinrich Losing und Thomas Vtic (Trainer und Co-Trainer, die Red.), das mir sehr gut gefallen hat. Deshalb haben wir uns für den SV Sonsbeck entschieden.

Welche Vereine hatten noch Internesse?

Gizinski Es waren schon viele Vereine, die mich vor und nach dem letzten Saison-Spiel angerufen hatten. Da die Entscheidung für mich aber erst nach dem letzten Spiel gefallen ist, haben wir uns von allen Vereinen drei herausgesucht, mit denen wir uns intensiver beschäftigt haben. Bei dem Gesamtpaket waren es Kleinigkeiten und das Bauchgefühl. Dazu gehört das Trainer-Team, meine Mannschaftskollegen, die sportliche Ausrichtung und Perspektive. Wichtig für mich war auch die positive Einschätzung von meinem Vater, aber auch die Rückmeldung von erfahrenen Branchenkennern, die mir ein positives, fast schon familiäres Bild vom SV Sonsbeck vermittelt haben.

Welches Ziele verfolgen Sie?

Gizinski Ein bestimmtes Ziel kann ich noch nicht definieren, weil es neben mir mehrere Neuzugänge gibt und sich die Mannschaft erst finden muss. Außerdem sind die Liga-Konkurrenten durch die neue Einteilung und Veränderungen in den Kadern für mich schwer einzuschätzen. Ich denke aber, dass wir eine gute und junge Mannschaft haben, die viel Qualität hat und sich entwickeln wird.

Wie ist der sportliche Werdegang bislang verlaufen?

Gizinski Über meine Anfänge beim VfB Homberg und TV Asberg hatte ich 2012 das große Glück, als Gewinner des Real Junior Cups einen Vertrag beim BVB in Dortmund zu erhalten. Diesen habe ich allerdings nicht verlängert, weil der Aufwand mit meiner Schule nicht zu vereinbaren war. Deshalb bin ich zum MSV Duisburg gewechselt. Im ersten U19-Jahr habe ich nach guten Beginn leider einen Kreuzbandriss erlitten, der mich 13 Monate außer Gefecht gesetzt hat. Als ich wieder fit war, habe ich neben dem Fußball ein Studium in Köln aufgenommen. Nach zwei Gesprächen mit dem MSV war mir klar, dass das schlecht miteinander zu verbinden ist. Deshalb habe ich entschlossen, das zweite Halbjahr zu nutzen und Fuß im Seniorenbereich beim GSV Moers zu fassen.

Auf welcher Position fühlen Sie sich am wohlsten und können die persönlichen Stärken am besten zur Geltung bringen?

Gizinski Am wohlsten fühle ich mich in der Zentrale auf der 10. Ich denke aber, dass ich ein sehr flexibler Spieler bin. Ich habe schon als Stürmer, auf den Außenbahnen, oder auf der 8er-Position gespielt habe.

Welcher Fußballer-Typ sind Sie und gibt’s ein Vorbild?

Gizinski Ich spiele eher den einfachen, aber effektiven Fußball. Ich bin nicht der große Dribbler, sondern besitze eher meine Stärken im Erkennen der Situation, Abschluss und Einsetzen meiner Mitspielern. Ein richtiges Vorbild habe ich nicht, allerdings werde ich sehr oft mit Thomas Müller verglichen – wegen der drahtigen Figur und seiner Spielart.

Was machst Sie, wenn Sie nicht auf dem Sportplatz stehen, um Fußball zu spielen?

Gizinski In meiner Freizeit bin ich sehr viel mit meiner Freundin, aber auch mit meinen Freunden unterwegs. Besonders häufig bin ich Tennis oder Basketball spielen, um einen kleinen Ausgleich zum Fußball zu haben. Beruflich strebe ich eine Ausbildung bei der Polizei an.

Mehr von RP ONLINE