1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Interview mit Orsoys neuen Fußball-Abteilungsleiter

Fußball in Orsoy : „Es gibt großen Gesprächsbedarf“

Timm Ernicke, der neue Fußball-Abteilungsleiter des SV Orsoy, ist erst 23 Jahre alt.

Vor wenigen Tagen, als größere Versammlungen noch erlaubt waren, wurde Timm Ernicke beim SV Orsoy einstimmig in das Amt als Fußball-Abteilungsleiter gewählt. Der 23-Jährige löste Marcello Vergaro ab, der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Als aktives Mitglied der A-Liga-Mannschaft weiß Ernicke ganz genau, wie der Verein tickt.

Herr Ernicke, was haben Sie schon bewegen können?

Timm Ernicke In Zeiten von Corona sind natürlich persönliche Gespräche tabu. Aber dank der sozialen Netzwerke habe ich mit den SVO-Offiziellen regelmäßig Kontakt. Leider kann die Mannschaft zur Zeit auch nicht trainieren. In der Trainerfrage hoffe ich, dass ich gemeinsam mit dem Vorstand bald eine Lösung präsentieren kann. Alles weitere wird sich dann ergeben, wenn wir wieder zur Normalität zurückgekehrt sind. Aber wir sind im Gespräch und halten so Kontakt.

Wie verlief eigentlich Ihre sportliche Laufbahn?

Ernicke Als Jugendlicher habe ich beim OSC Rheinhausen angefangen und dort bis zur B-Jugend gespielt. Dann bin ich innerhalb der Stadtgrenzen zum VfL gewechselt und dort auch später zum Senioren-Spieler erklärt worden. Seit zwei Spielzeiten bin ich nun beim SV Orsoy aktiv.

Beim SV Orsoy werden Sie überwiegend in der Abwehr eingesetzt, da hat man doch sicherlich ein Vorbild?

Ernicke So ein richtiges Vorbild im großen Fußball habe ich eigentlich nicht Aber mit gefällt die Spielweise von Thiago von Bayern München sehr gut.

Und wenn Sie nicht für den SV Orsoy die Daumen drücken, für welchen Verein denn dann?

Ernicke Ganz klar, für den FC Bayern München.

Und was macht Timm Ernicke, wenn er sich nicht mit dem Fußball beschäftigt?

Ernicke Nach meinem Abitur habe ich bei der Sparkasse am Niederrhein die Ausbildung zum Bankkaufmann abgeschlossen. Dort bin ich weiterhin beschäftigt.

Glauben Sie, dass Sie die Mannschaft nach einem abzusehenden Abstieg in die Kreisliga B zusammenhalten können?

Ernicke Auch hier gibt es sicherlich noch großen Gesprächsbedarf. Wenn der Ball wieder rollen sollte, werden wir weitersehen. Ich glaube, es geht allen Vereinen so. Eine vernünftige Planung für die nächste Spielzeit ist derzeit einfach nicht möglich.