Interview mit Christoph Klötter vom RV Eversael

Der RV „Graf von Schmettow“ Eversael wird 100 : „Jugendförderung liegt uns am Herzen“

Der 1. Vorsitzende spricht über das Jubiläum in diesem Jahr und Geburtstagswünsche zum Hundersten.

Der Reit- und Fahrverein „Graf von Schmettow“ Eversael“ feiert 2020 seinen 100. Geburtstag. Beim großen Sommerturnier gibt’s aus diesem Anlass zwei S-Prüfungen. Und der Vorsitzende Christoph Klötter gewährt einen Einblick in die Planungen zur offiziellen Geburtstagsfeier des Vereins.

Herr Klötter, wann genau soll gefeiert werden?

Christoph Klötter Am 27. Juni werden wir diesen runden Geburtstag auf der Reitanlage am Sandweg in Budberg gebührend feiern.

Was ist dann genau geplant?

Klötter Es soll in der Hauptsache ein Fest für die Mitglieder werden. Natürlich laden wird auch befreundete Vereine, Sponsoren und Personen, die unseren Verein seit Jahren unterstützen, ein. Denn ihnen allen gilt es, danke zu sagen.

Und wie sieht das Programm an dem Tag aus?

Klötter Es wird die obligatorischen Reden, Musik und Ehrungen geben. Jedoch soll es eher eine lockere Veranstaltung werden, auf der sich alle wohl fühlen und die Gäste bei Speis und Trank gute Gespräche über unser gemeinsames Hobby, den Pferdesport, führen können.

Nun werden Sie dieses Jubiläum sicherlich nicht alleine vorbereiten. Gibt es so etwas wie einen Festausschuss?

Klötter Ja, den gibt es. Er besteht aus vier Vorstandsmitgliedern. Und wenn Sie jetzt auf die noch verbleibende Zeit bis zum offiziellen Jubiläumstag anspielen, mache ich mir da keine allzu großen Gedanken. Da hat der Verein schon ganz andere Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Ich erinnere da nur an die Ausrichtung von Kreismeisterschaften oder dem jährlichen Sommerturnier, bei dem mittlerweile bis zur Klasse S gesprungen wird. Anlässlich des Jubiläums haben wir das Prüfungsprogramm um eine S-Dressur erweitert.

Findet sonst noch eine Veranstaltung auf der Anlage statt?

Klötter Über die Reiterei hinaus findet zudem in unserer Reithalle das Erntedank-Fest mit Gottesdienst statt. So schaffen wir eine Verbindung zu allen Bürgern in Budberg und Rheinberg. Auch besteht durch den Stadtsportverband Kontakt zu anderen Vereinen. Dazu kommen die Mitgliedschaft im Kreisverband, die ebenso wichtig für den Verein ist. Eine wichtige Aufgabe ist zudem die Instandhaltung der Reitanlage, die komplett in Eigenregie umgesetzt werden muss.

Dass das Vereinsleben intakt ist, liegt auch am Handeln des 1. Vorsitzenden. Seit wann halten Sie die Zügel im RV Eversael in den Händen?

Klötter Ich bin seit 2004 Vorsitzender. Vorher war ich bereits sieben Jahre als erster Kassierer im RV Eversael tätig gewesen und konnte mich so schon in die Vorstandsarbeit einbringen. Im Laufe meiner Tätigkeit konnten wir dank der tollen Teamarbeit im Vorstand viele Dinge erreichen, wobei uns die Jugendförderung sehr am Herzen liegt. Zudem bieten wir Reitunterricht für alle Altersklassen an.

Und seit wann sind Sie dem Pferdesport verbunden?

Klötter Schon in meiner Jugend hatte ich durch meinen Freundeskreis Kontakt mit dem Reiterverein und auch immer mit Pferden zu tun.

Nun ist es ein guter Brauch, dass man sich was zum Geburtstag wünschen darf. Was wünschen Sie dem RV Eversael?

Klötter Dass er auch in den nächsten Jahren immer noch so lebendig und aktiv ist und die Mitglieder nicht die Freude am Pferdesport beziehungsweise dem Vereinsleben verlieren. Weiterhin wünsche ich dem Verein sportliche Erfolge und dass er Teil einer guten Gemeinschaft bleibt, in der Verantwortungsbewusstsein, Tatkraft, Idealismus und tolle ehrenamtliche Helfer eine große Rolle spielen. Auch wenn sich seit der Vereinsgründung viel verändert hat, eines bleibt: Das Pferd als treuer Wegbegleiter des Menschen. Daher sollte es weiterhin unser Ziel sein, den Menschen die Begeisterung fürs Pferd nahe zu bringen. Ein sicherlich hehres Ziel, das es gilt, nicht aus den Augen verlieren.