In Veen: Team Vollgas sammelt viele Punkte, Kutschen meistern Kegelparcours

Reitsport : Team Vollgas sammelt viele Punkte, Kutschen meistern Kegelparcours

Der RV Eintracht Veen richtete die Reiter-Rallye aus. 17 Mannschaften kamen ins Ziel. Und der Niederrheinische Fahrer-Cup endete auf dem Turniergelände am Bergweg.

Maria van Nahmen, Freizeitreiter-Vertreterin der RV Eintracht Veen, war diejenige, die die Gruppen vom Turnierplatz aus in 15-Minuten-Abständen auf die Strecke schickte. Der Verein war Ausrichter der Reiter-Rallye mit einer Cup-Zusatzwertung des Kreispferdesportverband Wesel.

„Jede Gruppe hatte sich einen Namen ausgedacht. So traten die Kilometerklopper, Flusentussen, Veenze Kräje oder die Wilden Mädchen an. Anhand einer Flurkarte mussten die Teilnehmer zu den einzelnen Stationen finden, an denen der Zauberwürfel gedreht, Besen-Polo gespielt oder Bälle aus einem Korb von A nach B gebracht wurden. Es gab auch Pferde-Fußball sowie Ringstechen.

„Die Resonanz war durchweg positiv. Viele möchten nächstes Jahr wiederkommen“, sagte Angela Hügen vom RV Eintracht. Der Sieg ging an das Team Vollgas, das auf 156 Punkte kam. 17 Mannschaften erreichten nach rund zwölf Kilometern das Ziel.

Tag zwei des Pferdesport-Wochenends begann mit dem gut besuchten Ernte-Dank-Gottesdienst der Landjugend Veen auf dem Turniergelände. Im Anschluss wurden die ersten Gespanne im Finale um den Niederrhein-Cup während Dressur und Kegelfahren bestaunt. Die Pony-Einspänner machten den Anfang, um sich der fachkundigen Jury um Annegret Hülsmann und Herbert Eschrich zu stellen. Vom gastgebenden Verein sicherte sich Jutta Ahls hinter dem Pferde-Einspänner mit ihrem Sir Henry Rang zwei.

Es folgten die Pony-Zweispänner sowie Großpferde. Hier gingen auch Anna und Horst aus Mönchengladbach an den Start. Deren Mulis sorgten für Entzücken unter den Zuschauern. Schneller und bunter verlief der Nachmittag. Herbert Eschrich baute einen Kegelparcours sowie drei feststehende Hindernisse auf. Die Stimmen der Kutscher hallten über den Platz, um ihre vierbeinigen Freunde anzufeuern.

Mehr von RP ONLINE