Fußball-Landesliga : Ideenlose Sonsbecker kassieren Heimpleite

Der SV Hönnepel/Niedermörmter hat beim SVS den ersten Saison-Sieg bejubelt. Die Gäste spielten ab der 70. Minute in Unterzahl.

Mit gesenkten Köpfen verließen die Landesliga-Fußballer des SV Sonsbeck den Rasen. Die Rot-Weißen unterlagen dem SV Hönnepel/Niedermörmter überraschend mit 1:2 (0:0). Ausgerechnet an alter Wirkungsstätte holte Trainer Thomas von Kuczkowski also den ersten Saisonsieg.

Restlos bedient war SVS-Coach Heinrich Losing, für den die Niederlage aber nicht ganz überraschend kam: „Hö.-Nie. ist für mich kein Tabellenletzter. Sie hatten alle Spiele nur knapp verloren und haben eine gute Qualität im Kader. Dass wir aber ausgerechnet jetzt einen schlechten Tag erwischen, ärgert mich natürlich.“ Vor 270 Zuschauern hatten die Rot-Weißen zu Beginn optisch mehr Spielanteile und durch Luis Ramon Gizinski auch die erste Möglichkeit zu verzeichnen.

In der siebten Minute startete Klaus Keisers über die linke Außenbahn durch. Und nach Doppelpass mit Jan-Luca Geurtz bediente Keisers den freistehenden Gizinski, der den Ball volley nahm – und Jendrik Ferdenhert genau in die Arme schoss. Danach unterliefen dem Gastgeber immer wieder Abspielfehler im Aufbau, so dass sich kaum noch Chancen ergaben. Can Yilmaz vergab nach Vorarbeit von Elidon Bilali eine Großchance, aber Kapitän Tim Weichelt parierte glänzend.

Nach 24 Minuten mussten die Rot-Weißen das erste Mal wechseln. Johannes Keisers zog sich eine Oberschenkelzerrung zu und wurde durch Timo Evertz ersetzt. Von einem Derby war im ersten Abschnitt noch nichts zu sehen. Zu harmlos agierten beide Mannschaften. Erst ab der 54. Minute kam mehr Feuer in die Partie. Yilmaz schickte Marvin Hitzek auf der rechten Außenbahn auf die Reise. Die anschließende Flanke setzte Prince Kimbakidila mit der Hacke nur knapp am Tor vorbei.

Auf der Gegenseite prüfte Alexander Maas Keeper Ferdenhert, der den Ball gerade noch über die Latte lenkte. Kurz darauf gerieten Gizinski und sein Gegenspieler Patrick Braun aneinander. Beide sahen Gelb. In der 65. Minute ging Hitzek im Sonsbecker Strafraum zu Fall. Überraschend für alle entschied der Unparteiische auf Elfmeter. Das Geschenk ließ sich Islam Akrab nicht nehmen – 1:0. Sonsbeck warf nun alles vorne. In der 70. Minute sprang Erdem Erzi in das Bein von Sebastian Leurs. Der Übeltäter sah die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter versenkte Jannis Pütz. In Überzahl fiel den Rot-Weißen jedoch nicht viel ein. Dennoch passierte das Unfassbare. Tobias Werner vertändelte im Aufbau den Ball. Hitzek schaltete am schnellsten und brachte das Leder vors Sonsbecker Gehäuse, wo Yilmaz die Übersicht behielt und zum 2:1 traf (82.).

„Wir haben es nicht geschafft, unser Spiel umzusetzen. Wir waren total ideenlos. Einige Spieler haben nicht ihre Normalform gebracht. Offensiv waren wir viel zu harmlos. Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, analysierte Losing, der beide Strafstoßszenen nicht genau sah und somit nicht beurteilen wollte.

Seinem Gegenüber von Kuczkowski war nach dem Schlusspfiff ein Stein vom Herzen gefallen: „Unterm Strich haben wir sicherlich nicht unverdient gewonnen. Denn wer in Unterzahl noch zurückkommt, hat sich den Sieg erarbeitet. An der Moral der Truppe hat es auch in den vergangenen Spielen nicht gelegen, aber erst jetzt haben wir uns belohnt.“ Der Hö./Nie.-Trainer stufte die Rote Karte für Erzi „als sehr harte Entscheidung“ ein.

Sonsbeck: Weichelt; Meier, Werner, Canpolat, J. Keisers (23. Evertz), Pütz, Geurtz (46. A. Maas), Gizinski K. Keisers (69. Leurs), Terlinden (76. Fuchs).

SV Hö./Nie.: Ferdenhert; Braun, Schütze, Yilmaz (85. J. Vengels), Akrab, Gehle (68. Husic), Miri (65. Erzi), P. Kimbakidila (89. C. Kimbakidila), Hitzek, Bilali, Nguanguata.

Mehr von RP ONLINE