HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen gewinnt in der Verbandsliga mit 26:18

Dritter Sieg in Folge mit neuem Trainer : HSG meldet sich nach der Pause eindrucksvoll zurück

Handball Verbandsligist schlägt Adler Königshof II deutlich mit 26:18

Helmut Menzel, der neue Trainer der HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen, hat seine Schützlinge zurück in die Erfolgsspur geführt. Der Handball-Verbandsligist feierte unter seiner Regie den dritten Sieg in Serie. Vennikel schlug diesmal daheim die Zweitvertretung von Adler Königshof nach einer Steigerung in Halbzeit zwei. Mit 26:18 (10:12) setzten sich die Hausherren durch.

Die Gastgeber definierten sich erneut über die Deckung. Die aggressive Ausrichtung richtete sich gegen den starken Adler-Rückraum, stand kompakt, lauffreudig und recht sicher. Die Kehrseite der Medaille: Im Angriff befand sich reichlich Sand im Getriebe. Ob technische Fehler oder zahlreiche Fehlwürfe. Der Auftritt in der Offensive zeigte massive Schwächen.

Königshof hatte leichtes Spiel, nutzte die Patzer des Gegners eiskalt aus und ging mit einer verdienten Führung in die Pause. Doch die HSG Vennikel meldete sich mit Beginn des zweiten Durchgangs eindrucksvoll zurück. Die Spieler waren fortan sehr fokussiert. Die Deckungsumstellung auf eine 5:1-Variante mit Rene van Deventer auf der Indianerposition sorgte im gegnerischen Lager für massive Verwirrung. Zudem organisierte Pascal Prchala den Verband gut, Torwart Andreas Dürdoth war nach dem Seitenwechsel kaum noch zu überwinden.

Und auch in der Offensive klappte es: Die Mannschaft hatte Lösungen an der Hand und schraubte die Trefferquote immens in die Höhe. Königshof war ratlos, aus konditioneller Hinsicht ziemlich platt und gab auf. Vennikel gewann die Hälfte zwei mit 16:6 Toren. „Wir haben nach dem Seitenwechsel eine tolle Reaktion gezeigt“, freute sich Coach Menzel.

Tore: Schwartz (10/2), P. Dickel (4), Hielscher, van Deventer, T. Dickel (je 3), Wiedemann (2), Prchala.

(MB)
Mehr von RP ONLINE