1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Homberg ein effektiver Spitzenreiter, hitziges Duell in Moers

Nachwuchsfußball : Ein effektiver Spitzenreiter, hitziges Duell in Moers

Die C-Jugend-Mannschaften aus Menzelen und Xanten hatten am vergangenen Spieltag nichts zu bestellen.

Die Leistungsklassen-Spiele der C-Junioren-Fußballer aus Menzelen und Xanten gingen zweistellig verloren. Hombergs B-Jugend hatte keine Probleme mit dem Gegner aus Alpen und behauptete die Tabellenspitze.

B-Jugend: GSV Moers – SV Menzelen 3:2 (1:0). „Es war ein hitziges Duell“, resümierte SVM-Coach Kevin Angenendt. Mit Torben Höffken und Andreas Heide kassierten zwei seiner Spieler jeweils eine Zeitstrafe in der zweiten Hälfte. Genau in der Phase, wo die Gäste nach einem Rückstand ins Spiel gefunden und durch Torben Höffken sowie Niclas Kolkenbrock getroffen hatten. Der GSV riss das Spiel wieder an sich. Sasa Utzeri, Nemanja Gnjidic und Edi Kleinschmidt netzten.

VfB Homberg – JSG Veen/Alpen 6:1 (3:0). Beim Tabellenführer gab’s für die Gäste nichts zu holen. Die Hausherren waren zu effektiv. Torjäger Berkan Bartu traf dreimal und steht damit bei zwölf Saison-Toren. Die restlichen Treffer markierten Ibrahim Öden, Younes Abdelhedi und Julian Lösbrock. Linus van Treek war der JSG-Torschütze.

FC Neukirchen-Vluyn – OSC Rheinhausen 3:0 (0:0). Tore: Brauckmann (2), Parimli.

C-Jugend: VfL Repelen – SV Sonsbeck 2:2 (0:0). „Ich bin ein wenig enttäuscht, wie wir uns präsentiert haben. Aufgrund des Spielverlaufes ist es ein glückliches Unentschieden für uns“, resümierte SVS-Trainer Florian Terlinden. Der Doppelpack von Linus Oerding bewahrte das Auswärtsteam vor einer Niederlage beim Tabellenvorletzten. Jerome Heselmann unterlief ein Eigentor.

OSC Rheinhausen – TuS Xanten 18:0 (7:0). Die Domstädter erlebten einen gebrauchten Tag. Der OSC dominierte das Spiel von der ersten Sekunde an. Für den TuS war’s die sechste Niederlage in Folge.

SV Menzelen – VfB Homberg 0:10 (0:6). Der Gastgeber musste seine Hoffnungen auf einen Punkt schnell verwerfen. Bereits nach drei Zeigerumdrehungen schlug der VfB zu.

(ND)