1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Hickhack wegen Kaninchenloch – Spitzenspiel in Alpen abgesetzt

Fußball-Kreisliga A : Hickhack wegen Kaninchenloch – Spitzenspiel in Alpen abgesetzt

Erst Dienstagabend stand endgültig fest, dass die Partie zwischen der Viktoria und Xanten auch am Mittwoch nicht stattfinden wird. Dabei sei der Platz bespielbar, meldeten die Alpener.

Das Karnickel-Loch von Alpen hält den Verantwortlichen aus der Fußball-Abteilung der Viktoria auf Trab. Nachdem Schiedsrichter Christoph Rojahn das A-Liga-Spitzenspiel am Sonntag gegen den TuS Xanten mit Hinweis auf das zu hohe Verletzungsrisiko nicht angepfiffen hatte (wir berichteten), wurde jetzt die für Mittwoch terminierte Nachholpartie von Staffelleiter Peter Hanisch abgesetzt.

„Mir liegt bislang keine schriftliche Bestätigung der Gemeinde vor, dass der Platz wieder freigegeben ist“, meinte er auf Nachfrage. Wann sich die Teams nun gegenüberstehen, konnte Hanisch am Dienstagabend nicht sagen. Unter anderem müsse er sich erst die Platzbelegung anschauen.

Zunächst musste Anfang dieser Woche auf dem Alpener Spielfeld geklärt werden, ob es unterhalb des tiefen Kaninchenlochs in einem der „Sechzehner“ weitere Hohlräume gibt. „Das war nicht der Fall“, so Thorsten Vogel aus dem Fußball-Vorstand der Viktoria. Die Platzwarte Peter Schraven und Jörg Ricking gaben ihr Bestens und verfüllten das Loch. „Das Platz ist geflickt und bespielbar. Er wird jetzt abgezogen“, meldete Pressewart Björn Niedrig am Dienstagnachmittag. Ob die Gemeinde die Freigabe nicht rechtzeitig erteilt und/oder warum der Hinweis Hanisch nicht erreicht hat, war am Dienstagabend nicht mehr zu klären. Bis Montagabend war Xantens Coach Thomas Dörrer noch davon ausgegangen, dass die Partie in Alpen stattfindet. Es sei froh, dass so schnell ein neuer Termin gefunden worden sei. Pustekuchen.

Zum Ausfall am Sonntag sagte Dörrer noch:  „Es war eine konsequente Entscheidung des Schiedsrichters“, die man zu akzeptieren habe – auch wenn der Platz womöglich nicht völlig unbespielbar gewesen sei.

Der Hase, der fürs Hickhack verantwortlich ist, wurde übrigens bislang nicht gesichtet. „Es wird Zeit, dass wir einen Kunstrasenplatz bekommen, dann würde so etwas nicht mehr passieren“, sagte Vogel.

(put/FKT)