Höhepunkte am Wochenende : Handball-Kreispokal und Bundesliga-Billard

Der TuS Xanten sowie die HSG Alpen/Rheinberg kämpfen um den Einzug ins Final4-Turnier. Und Xantens Dreiband-Mannschaft spielt um Punkte.

Kurz war die Winterpause für die Handball-Teams aus Xanten und von der HSG Alpen/Rheinberg. Sie spielen am Samstag im Kreispokal um den Einzug ins Final-Turnier. Und für die Xantener Dreiband-Mannschaft endet am Wochenende die Zweitliga-Hinrunde mit einem Heimauftritt.
TSV Bocholt - TuS Xanten (Samstag, 18 Uhr). Beide Männer-Mannschaften kennen sich aus der Bezirksliga. Das Aufeinandertreffen in der Hinrunde ging an die Domstädter. Der Frühstart in die zweite Halbserie kommt TuS-Trainer Falko Gaede gelegen: „Für uns ist das Spiel eine gute Vorbereitung auf die Meisterschaft. Wir haben immer Probleme, in die Saison zu kommen.“ Er geht davon aus, dass ihm der komplette Kader zur Verfügung steht. Gaede gab bekannt, dass es bereits zwei Abgänge für die kommende Saison gebe. So werden sich Marco Erdmann und Noah Glenk dem Verbandsligisten HSG Wesel anschließen. In der morgigen Partie in Bocholt wird der letzte Teilnehmer des Final4-Turniers (24. Mai) ermittelt. Qualifiziert haben sich bereits der MTV Rheinwacht Dinslaken, Moerser SC sowie HC TV Rhede.
MTV Rheinwacht Dinslaken - HSG Alpen/Rheinberg (Samstag, 14 Uhr). In diesem Spiel der Frauen-Viertelfinal-Runde empfängt eine Landesliga-Mannschaft ein Verbandsliga-Team. HSG-Coach Sebastian Elbers schmeckt der Termin nicht, weil einige Stammkräfte im Urlaub sind und die letzte Trainingseinheit am 17. Dezember stattfand. So wird der Kader mit Handballerinnen aus der zweiten Mannschaft aufgefüllt. „Eigentlich haben meine Mädels den Pokal-Wettbewerb immer als netten Zusatz angesehen. Aber seitdem die Teilnahme freiwillig ist, hat die Attraktivität gelitten, weil doch etliche Vereine nicht dabei sind“, sagt Elbers. Ziel sei es aber dennoch, wieder die Endrunde zu erreichen.
BC Xanten - BG Coesfeld (Samstag, 14 Uhr). Dreiband ist die Königsdisziplin im Karambol-Billard. Die Xantener mischen die 2. Liga auf, liegen vor dem letzten Hinrunden-Spieltag in der Nord-Gruppe an der Tabellenspitze. „Es ist die schwierigste Disziplin – mental wie technisch. Dreiband entwickelt sich ständig weiter und ist die interessanteste Spiel-Variante für den Zuschauer“, weiß Roger Liere. Er ist der Kapitän des Spitzenreiters, der in Bestbesetzung den Tabellendritten empfängt.

Neben dem Mannschaftsführer werden Huub Wilkowski, Jack van Peer und Uwe Arndt an den großen Tischen stehen. „Der Aufstieg ist kein Muss, aber wir würden ihn mitnehmen“, sagt Liere. Die Truppe würde zusammenbleiben. Sportlich wäre die 1. Liga aber eine riesige Herausforderung. Im Vorstand laufen bereits Diskussionen über Sinn und Unsinn von Verstärkungen. Der Kapitän meint: „Über allem steht, dass sich unsere Zuschauer mit der Mannschaft identifizieren und hinter uns stehen. Das ist ein Spagat.“