Lokalsport: Gemmer-Elf überrascht ihre Kritiker

Lokalsport: Gemmer-Elf überrascht ihre Kritiker

Fußball-Landesliga: Der SV Schwafheim stemmt sich gegen den Abstieg. Lirim Ejupi kommt aus Homberg.

Positiv überrascht hat in der Fußball-Landesliga bisher der SV Schwafheim. Entgegen der Erwartungen der Konkurrenten liegt das Team keinesfalls abgeschlagen am Tabellenende, sondern hat noch alle Chancen auf den Klassenerhalt. Trainer Ralf Gemmer lobt vor allem den Charakter seines Teams.

"Wir haben die Hinrunde auf einem Nichtabstiegsplatz abgeschlossen, daher sieht das erst mal gut aus", sagt der Coach. Dass der SVS dennoch auf einem Abstiegsplatz überwintert, liegt daran, dass die Konkurrenz bereits ein Rückrunden-Spiel absolviert hat. Der Saisonstart schien mit zwei Niederlagen und sieben Gegentoren zunächst die Erwartungen zu bestätigen. Dass die Schwafheimer einige Anlaufprobleme hatten, ist aus Sicht des Trainers aber nachvollziehbar: "In der Vorbereitung muss man immer konditionell etwas tun. Die Mannschaft war komplett neu zusammengewürfelt. Wir hatten die Vorbereitung ohne ein richtiges Erfolgserlebnis beendet. Das ist natürlich gerade vom Kopf her nicht gut."

Ab dem ersten Saisonsieg am dritten Spieltag gegen Viktoria Buchholz ging die Tendenz jedoch nach oben. "Der Teamgeist und Zusammenhalt sind sehr gut", nennt Gemmer die herausragende Stärke seiner Mannschaft und berichtet: "Die Jungs machen auch privat viel zusammen, obwohl sie sich vor der Saison größtenteils noch gar nicht kannten." Das spiegle sich im "enormen Kampfgeist" seines Teams auf dem Platz wider.

  • Fußball : Süd-Moerser wollen in Sterkrade was holen

Und auch mit Blick auf die beiden höchsten Niederlagen, dem 2:7 in Sterkrade-Nord und 1:11 in Burgaltendorf, hebt der Coach das Positive hervor: "Entscheidend und wichtig bei diesen sehr negativen Ergebnissen war, dass wir danach das Spiel jeweils gewonnen haben. Das zeigt den Charakter der Mannschaft." Die größte Schwäche ist die mangelnde Erfahrung. "Dem einen oder anderen Spieler, der aus der Kreisliga A kam, fehlt noch ein wenig die Kaltschnäuzigkeit und Cleverness", so Gemmer. Mit Lars Drauschke, der im November vom FSV Duisburg kam, und dem ersten Winter-Zugang Lirim Ejupi (VfB Homberg) haben die Schwafheimer personell bereits nachgebessert. Mit weiteren Spielern wird gesprochen. Demgegenüber steht mit Sven Richter (MSV Moers) ein Abgang.

Ralf Gemmer formuliert seinen Wunsch für die Rückserie: "Das Ziel sind nicht noch mal 15 Punkte. Wir wollen schon so auf 33, 34 Punkte kommen - die werden wohl für den Klassenerhalt benötigt."

(RP)