1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Fußballverband hört auf Vereine und ordnet Kreisliga-Gruppen neu 

Frauenfußball : FVN hört auf Vereine und ordnet Kreisliga-Gruppen neu

Es gibt in der Saison 2019/20 keine 13 Frauen-Gruppen mehr, sondern nur noch zehn. Die Moerser Teams spielen gegen Mannschaften aus Kleve/Geldern.

Die Fußball-Frauen aus Neukirchen-Vluyn, Alpen oder Borth müssen für ihre Punktespiele in dieser Saison auch nach Aldekerk oder Verum fahren. Der Fußballverband Niederrhein (FVN) hat die Kreisligen anders eingeteilt. Erstmals wurden die 128 gemeldeten Teams aus den 13 FVN-Kreisen zum Teil in kreisübergreifende Staffeln gelegt. Demnach wird’s nicht mehr 13 Staffeln geben, sondern nur noch zehn.

Erstmals in seiner Geschichte hatten sich alle Vertreterinnen und Vertreter aus den Kreisen an einem Tisch über die Ligen-Einteilung auf Kreisebene bei den Frauen verständigt. In einer gemeinsamen Sitzung wurden die einzelnen Gruppen eingeteilt. In Tagungen zuvor hatte der FVN-Fußballausschuss unter Vorsitz von Wolfgang Jades mit einer großen Anzahl von Vereinen nach ihrer Meinung zur Spielorganisation auf Kreisebene gefragt und diskutiert.

FVN-Pressesprecher Henrik Lerch sagt dazu: „Hier waren rund 90 Prozent der Meinung, mit mehr Mannschaften in einer Gruppe als bislang zusammenspielen zu wollen. „Mit dieser Neuerung gehen wir auf die Wünsche der Vereine ein“, ergänzt Jades. Und er meint weiter: „In der Vergangenheit hatten wir in den Kreisen überwiegend nur noch Staffeln mit sieben oder acht Teams, die mehrfach pro Saison gegeneinander gespielt haben. Der Tenor der Vereine war nun, dass sie gerne größere Staffeln haben möchten und dafür auch weitere Fahrtstrecken in Kauf nehmen.“

Aus 13 Staffeln werden daher zur Spielzeit 2019/2020 zehn mit zwölf bis 14 Teams. Die Staffelleitung obliegt meist dem zahlenmäßig stärkeren Kreis, der sich nun auch federführend um den Spielplan kümmern wird. Einzig die Kreisliga 2 umfasst lediglich elf Teams aus den Kreisen Düsseldorf und Solingen. Jades: „Mit der Einteilung, die wir im Verbandsfußballausschuss vorgenommen haben, waren nahezu alle Vereinsvertreter zufrieden.“ So spielen in der Kreisliga 7 sieben Teams aus dem Kreis Moers plus vier aus dem Kreis Kleve/Geldern zusammen. Der Kreis Kleve/Geldern kann insgesamt 17 Frauen-Kreisliga-Mannschaften vorweisen und ist damit Spitzenreiter im FVN vor dem Kreis Rees/Bocholt (14). Der Großteil der Teams aus Kleve/Geldern (13) spielt in der kreiseigenen Staffel 8.

Wolfgang Jades: „Mit der neuen Regelung können wir dafür sorgen, dass alle zehn Meister aufsteigen und darüber hinaus die zehn Zweitplatzierten in Entscheidungsspielen fünf weitere Aufsteiger ausspielen werden.“

Kreisliga, Gruppe 7: FC Neukirchen-Vluyn, GSV Moers III, TV Kapellen, FC Neukirchen-Vluyn II (9er), Viktoria Alpen (9er), OSC Rheinhausen (9er), SC Rheinkamp (9er), SuS Rayen (9er), TuS Borth II (9er), SV Sevelen, Grün-Weiß Vernum, TSV Nieukerk, FC Aldekerk (9er).

Kreisliga, Gruppe 8: DJK Twisteden, BW Auwel-Holt, SF Broekhuysen, SV Walbeck II, BW Herongen, Union Wetten, Viktoria Winnekendonk II, TSV Wachtendonk-Wankum II, TSV Weeze, VfR Warbeyen II, DJK Labbeck/Uedemerbruch (9er), Kevelaerer SV (9er), Fortuna Keppeln (9er).

(put)