Fußball: Trainer Markus Hierling verlässt den SV Millingen

Trainer geht nach zwei Jahren: Millingen und Hierling trennen sich

Kreisliga A: Der Trainer wird den SVM im Sommer verlassen und wohl ein Team im Kreis Kleve/Geldern übernehmen.

Mucksmäuschenstill war es, und die gute Laune in der Umkleide des SV Millingen plötzlich wie mit einem Schlag verflogen. Als „Stimmungstöter“ musste Rainer Lempert herhalten. Der Sportliche Leiter des Fußball A-Ligisten hatte soeben den Spielern mitgeteilt, dass sie sich in der nächsten Saison auf einen neuen Trainer einstellen müssen. Markus Hierling wird im Sommer sein Amt an der Seitenlinie der Blau-Weißen zur Verfügung stellen. Das war‘s dann mit der guten Stimmung, nicht aber mit dem Stolz der Truppe. Die Mannschaft stand auf und klatschte den Trainer ab – so, als wollte sie sich für dann zwei „geile“ Jahre mit dem Coach bedanken.

Hierling hatte den SVM im Sommer 2017 übernommen und das Team nach völlig verkorkstem Saisonanfang vom Tabellenende noch bis auf den vierten Tabellenplatz geführt. „Das war auch für mich eine ganz besondere Spielzeit mit einer fantastischen Rückrunde, auf die im Sommer dann noch der Gewinn der Stadtmeisterschaft folgte“, blickt der Trainer auf die erfolgreiche Zeit an der Jahnstraße zurück. „Wir haben in diesen Monaten auch viel für den Verein und sein Ansehen bewirkt“, sagt der 44-Jährige.

In der aktuellen Spielzeit allerdings vermochten Mannschaft und Trainer nicht an die stolzen Leistungen anzuknüpfen. Mehr schlecht als recht „wurschtelte“ sich der SVM bislang durch die Spiele der Kreisliga A und muss sich zur Jahreswende mit dem zwölften Tabellenrang zufrieden geben.

„Die Entwicklung des letzten halben Jahres kann keinen Trainer zufriedenstellen“, erlaubt Hierling einen Einblick in seine Gedanken. „Der Kader besitzt die Qualität, aber wir haben nicht die Chance ergreifen können, die Mannschaft auf die nächsthöhere Stufe zu führen“, sagt er. Und er versichert: „Ich habe ein Herz für diese Mannschaft.“ Nur, wenn Aufwand und Ertrag nicht in Einklang gebracht werden können, dann siegt der Verstand über das Herz.

„Ich habe mir schon seit einiger Zeit Gedanken gemacht, wie es weiter gehen soll“, verrät Hierling, dass er mit den Verantwortlichen in der sportlichen Leitung des Clubs nicht erst in den vergangenen Tagen Gespräche geführt habe. Jetzt folgte die Entscheidung, die, so gibt er zu, auch durch Angebote anderer Vereine noch beeinflusst worden sei. Hierling wird in der kommenden Spielzeit aller Voraussicht nach einen Verein im Fußballkreis Kleve/Geldern übernehmen.

„Wir alle – Vorstand und Mannschaft –, hätten sehr gerne mit Markus Hierling weiter gearbeitet“, unterstreicht Rainer Lempert. Für den Sportlichen Leiter geht es in den kommenden Wochen darum, einen geeigneten Nachfolger an der Seitenlinie zu finden. Ganz oben im Anforderungsprofil der Millinger Verantwortlichen steht der Gedanke, die Verantwortung in die Hände eines jungen Trainers zu legen – gerne auch in Form eines Spielertrainers, für den der SVM vielleicht sogar die erste Station als Coach darstellen würde. „Wir sind da offen und hören uns gerne die Vorschläge und Gedanken an, die an uns heran getragen werden“, sieht Lempert möglichen Kandidaten gespannt entgegen.

Bis zum Sommer, so versichert Hierling, werde er alles daran setzen, seinen Aufgaben und Pflichten in Millingen mit Erfolg nachzukommen. „Mannschaft und Verein haben schließlich das Recht darauf, dass ich als Trainer zu hundert Prozent dabei bin“, sagt er und nimmt sein Team mit ins Boot. „Wir wollen gemeinsam noch möglichst viele schöne Momente haben, eine erfolgreiche Rückrunde spielen und damit einen guten Abschluss unserer Arbeit finden!“

Mehr von RP ONLINE