Fußball Testspiel Viktoria Alpen VfB Homberg

Fußball-Testspiel : VfB dreht in Alpen nach 60 Minuten auf

Fußball-Testspiel: Die Viktoria unterlag Homberg standesgemäß mit 0:6. Danny Rankl erzielte drei Treffer für den Oberligisten. Die Niederlage des A-Ligisten leitete Jonas Feuchter mit einem Eigentor ein.

Die Wahl zwischen Fußballplatz und Schwimmbad hatten gestern die Anhänger des A-Kreisligisten Viktoria Alpen. Viele entschieden sich fürs „kühle Nass“ und verpassten somit den Heimauftritt gegen den Oberligisten VfB Homberg. Mit 300 Zuschauern hatte der Gastgeber spekuliert, schließlich kamen knapp über 200 Fußballfreunde, um sich bei besten Bedingungen den 6:0 (1:0)-Erfolg des Favoriten aus dem Duisburger Westen anzusehen.

Dabei hatte sich die Viktoria mächtig ins Zeug gelegt. Der Rasen präsentierte sich trotz der Hitze der vergangenen Tage im satten Grün. Der Untergrund wurde vor dem Anpfiff und während der Pause gewässert. Am Mittag zeigte die neu gegründete Frauen-Mannschaft der Viktoria erstmals ihr Können. Aber die Gäste vom SC Bayer Uerdingen waren zu stark und gewannen mit 10:5.

Mit „voller Kapelle“ reisten die Homberger an. Neun Balltreter drehten eifrig ihre Runden, während ihre Mannschaftskollegen versuchten, gegen die Viktoria möglichst viele Tore zu erzielen. An das Gastspiel des drei Klassen höher angesiedelten VfB wird Alpens Abwehrspieler Jonas Feuchter noch lange zurück denken. Ihm unterlief in der 39. Minute ein klassisches Eigentor. Per Kopf wollte er den Ball zu seinem Torhüter Patrick Dahm zurück spielen, sah aber nicht, dass der Schlussmann bereits neben ihm stand. So rollte das Leder einsam über die Alpener Torlinie.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte hatte sich Hintermannschaft der Gastgeber erfolgreich gegen den Rückstand gestemmt. Und auch der Außenseiter hatte seine Chancen. Einmal lag der Ball sogar im Homberger Netz. Doch der Treffer wurde wegen Abseitsstellung des Schützen Jan Luca Rassier von Schiedsrichter Sascha Radusch (FC Rumeln) nicht anerkannt.

Im zweiten Abschnitt wechselte Hombergs Trainer Stefan Janßen durch. Somit erhöhte sich der Druck aufs Alpener Tor. Dennoch dauerte es bis zur 60. Minute, ehe Dahm ein zweites Mal überwunden wurde. Nach einer Linksflanke von Justin Walker setzte Danny Rankl zu einem erfolgreichen Flugkopfball an. Per Distanzschuss erhöhte Patrick Dertwinkel auf 3:0. Den Gastgebern war mehr und mehr anzumerken, dass ihnen nach zwei Trainingseinheiten die Kraft fehlte, um sich der geballten Power des Oberligisten zu stellen. In den Schlussminuten fielen noch drei weitere Treffer für den im zweiten Abschnitt total überlegenen VfB.Mike Koenders legt das 4:0 für Rankl auf, der mit aufgerückte Verteidiger Felix Clever besorgte das 5:0. Yekta Yildiz bereitet das 6:0 durch Rankl vor.

Alpens Trainer Jörg Schütz war nach den 90 Minuten keineswegs angefressen. „Wenn du die Chance bekommst, gegen eine solche Mannschaft zu spielen, dann musst du sie unbedingt wahrnehmen, egal ob du erst wenige Trainingseinheiten in den Knochen hast“, so der Übungsleiter, der urlaubsbedingt auf einige Stammspieler und Neuzugänge hatte verzichten müssen.

Viktoria Alpen: Dahm; Algra Feuchter, Ley, Sura, Rassier, Walter (60. Hintze), Haß (49. Brandt), Konjuhi (70. Goergen), Dargel, Speicher (78. Bauth).

Mehr von RP ONLINE