Fußball-Testspiel SV Sonsbeck kann gegen den SC St. Tönis nicht gewinnen

Sonsbeck · Zum dritten Mal in dieser Saison endete das Duell zwischen den beiden Oberliga-Teams remis. Der Japaner Nozomu Nonaka wird immer stärker. Einen Torjubel bekamen die Zuschauer nicht zu sehen.

 Sonsbecks Nozomu Nonaka hat seine Verletzung auskuriert und hatte im dritten Testspiel einige gute Szenen.

Sonsbecks Nozomu Nonaka hat seine Verletzung auskuriert und hatte im dritten Testspiel einige gute Szenen.

Foto: Armin Fischer (arfi)

Nach den beiden Erfolgen über Fichte Lintfort (3:1) und den VfL Tönisberg (2:0) blieb Fußball-Oberligist SV Sonsbeck auch im dritten Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde ungeschlagen. Vom Meisterschaftskonkurrenten SC St. Tönis trennten sich die Rot-Weißen wie auch schon in den beiden Liga-Duellen (2:2, 0:0) erneut unentschieden. Da wie beim letzten Aufeinandertreffen im Dezember beide Abwehrreihen fast fehlerlos agierten, endete auch diese Partie im Sportpark auf Kunstrasen 0:0.

In der Sonsbecker Startelf stand der 29-jährige Japaner Nozomu Nonaka zum ersten Mal nach seiner Ellbogenverletzung. „Er ist beschwerdefrei und wird immer stärker. Ihm fehlt noch die Spielpraxis“, sagte Coach Heinrich Losing. Nach einer harten Trainingswoche war er nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Das Spiel war die vierte Einheit in drei Tagen. In einigen Phasen fehlten Kraft und Spritzigkeit. Und es gab zu einfache Ballverluste. Wichtig war, dass sich alle gewehrt haben, auch wenn das Spiel kein Leckerbissen war“, meinte Losing.

Beide Mannschaften lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und neutralisierten sich zunächst im Mittelfeld. Torchancen blieben Mangelware. Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe Nonaka sich über die linke Außenbahn durchsetzte und Jamie van de Loo bediente, der aber im Abseits stand. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sorgte der Ball für den spektakulärsten Moment vor der Pause, als er in der 44. Minute platzte und ausgetauscht werden musste.

Nach dem Wechsel hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel und durch Linus Krajac (57.) die beste Möglichkeit. Am kommenden Sonntag geht‘s für den SVS zum letzten Härtetest nach Asberg. Dort wartet ab 15 Uhr Landesliga-Spitzenreiter SV Scherpenberg. Es spielten: Weichelt (46. Holzum); Meier, Elspaß (46. Werner), Schoofs (64. Andich Abdeslam), Leurs (46. Fuchs), Terfloth, Pütz, Janßen, Nonaka (46. Klement), Keisers, van de Loo (64. von Zabiensky).