Fußball: SV Sonsbeck II und SV Budberg in Bezirksliga zum Siegen verdammt

Fußball-Bezirksliga : Das Duell der zum Sieg verdammten

In der Bezirksliga stehen die Reserven des SV Budberg und des SV Sonsbeck unter Druck. Denn beide brauchen dringend ein Erfolgserlebnis, um den Anschluss an Mittelfeld nicht zu verlieren.

Sowohl der SV Sonsbeck II als auch der SV Budberg dürften sich die Hinrunde der laufenden Bezirksliga-Saison bislang sicherlich anders vorgestellt haben. Beide Teams stecken vor dem 15. Spieltag tief im Tabellenkeller fest und sind nun im direkten Duell jeweils zum Siegen verdammt.

Während der SVB nach gutem Saisonstart und anschließender Talfahrt mittlerweile den Trainer getauscht hat, vertraut man in Sonsbeck nach wie vor auf die Arbeit von Johannes Bothen. Sein Gegenüber Tim Wilke musste derweil feststellen, dass ein Trainerwechsel leider nicht zwangsläufig mit Erfolgserlebnissen einher geht.

Zuletzt unterlagen die Budberger unter der Woche im Nachholspiel dem TSV Weeze nach schwacher Vorstellung. Die Verunsicherung nach den schwierigen letzten Wochen war den Spielern dabei anzumerken. „Diese Unsicherheit wollen wir bei Budberg am Besten schnell wieder hervorrufen, was uns wiederum dann hoffentlich Sicherheit geben wird“, erklärt Bothen vor dem Heimspiel seiner Mannschaft. Auch die Sonsbecker haben mit großen Problemen zu kämpfen, konnten aber zumindest beim 6:1-Sieg gegen den VfB Homberg II ein klares Erfolgserlebnis feiern.

Klar ist jedoch auch, dass die Gastgeber nach wie vor auch von der Unterstützung ihrer „Ersten“ abhängig sind. „Wie es da ausssieht, kann ich noch nicht genau sagen“, so Johannes Bothen. Aus seinem Kader werden jedenfalls Max Giesen und Lucas Ridder noch nicht zur Verfügung stehen. Auf Budberger Seite stehen derweil personelle Veränderungen an. Denn während Wilke bei den ersten beiden Niederlagen mit der Leistung seiner Mannschaft weitestgehend einverstanden war, zeigte er sich nach der Weeze-Partie enttäuscht. „Wir werden sicherlich etwas verändern. Gegen Sonsbeck brauchen wir elf Spieler, die Paroli bieten. Es kommt auf Einstellung und Mentalität an“, so Budbergs Trainer vor der Partie, die am Sonntag bereits um 13 Uhr angepfiffen wird.

Mehr von RP ONLINE