Fußball-Schiedrsichter aus dem Kreis Moers werden beim Masters Voirletzter

Referees vorne zu schwach : Schiri-Auswahl verpasst Masters-Ziel

Die Moerser Kreis-Mannschaft landete mit nur einem Turnier-Sieg auf dem vorletzten Platz.

Die Schiedsrichter-Auswahl des Fußball-Kreis Moers hat die eigenen Erwartungen beim Masters-Turnier in Solingen nicht erfüllt. Die Mannschaft musste sich mit dem vorletzten Platz begnügen. Die Referees waren mit dem Ziel, das Viertelfinale zu erreichen, ins Turnier gegangen.

In der Vorrunde gab’s keinen einzigen Sieg. Die Auftaktpartie gegen den Kreis Neuss/Grevenbroich endete torlos. Es folgte ein 1:1 gegen die Schiri-Auswahl des Gastgebers. Es traf Stefan Verfürth, der mit Christoph Rojahn als Spielertrainer fungierte. Rojahn war auch der Torschütze bei der 1:2-Niederlage gegen den Kreis Düsseldorf. Die Gruppenphase ging für die Moerser mit einer 0:2-Niederlage gegen Mönchengladbach/Viersen und 0:1-Pleiten gegen die Kreise Kempen/Krefeld sowie Remscheid zu Ende.

Im ersten Spiel um die Plätze elf bis 13 feierte die Moerser ihren ersten und einzigen Masters-Erfolg. Das Team Kleve/Geldern wurde mit 3:1 geschlagen. Jan-Peter Weßels, Ferit Acar und Kaua Omar schossen die Treffer. Die letzte Partie gegen den Kreis Neuss-Grevenbroich ging mit 1:3 verloren. Nur Verfürth überwand den Keeper. Somit landete die Auswahl aus Moers auf dem enttäuschenden zwölften Rang.

„Wir haben zu wenige Tore gemacht, da wir uns kaum zwingende Chancen erspielten“, resümierte Obmann Jakob Klos. Der Siegerpokal der 31. Masters-Auflage ging an die Unparteiischen aus Oberhausen/Bottrop.