Fußball-Oberliga Auf Neuzugang Johnny Lu ist Verlass

SONSBECK · Fußball-Oberliga: Der 20-Jährige hat in den vergangenen drei Spielen des SV Sonsbeck seine Qualitäten unter Beweis gestellt. Am Sonntag beim Tabellenletzten FSV Duisburg will der Aufsteiger derweil in die Erfolgsspur zurückkehren.

Chong Johnny Lu (links) lief zuletzt als linker Außenverteidiger auf. Ob er auch am Sonntag beim FSV Duisburg in der Startelf stehen wird, ist offen.

Chong Johnny Lu (links) lief zuletzt als linker Außenverteidiger auf. Ob er auch am Sonntag beim FSV Duisburg in der Startelf stehen wird, ist offen.

Foto: Armin Fischer (arfi)

Nach zwei Niederlagen in Folge möchte der Fußball-Oberligist SV Sonsbeck mit einem Sieg beim FSV Duisburg zurück in die Erfolgsspur. Die Rot-Weißen spielen am Sonntag um 15.30 Uhr an der Warbruckstraße gegen eine Mannschaft, die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpft. Chong Johnny Lu durfte sich in den vergangenen Wochen als Gewinner fühlen. In den jüngsten drei Pflichtspielen zeigte der Neuzugang, wie wichtig er für die Sonsbecker Mannschaft ist.

Trainer Heinrich Losing machte vor der Partie beim Schlusslicht nochmals deutlich, dass er sich zwar über die 0:2-Heimniederlage gegen die Spielvereinigung Schonnebeck geärgert, an der Leistung seiner Mannschaft aber nicht viel auszusetzen gehabt hatte. Die Auswechslung von Mittelfeldstratege Jannis Pütz habe keine Leistungsgründe gehabt, sondern sei verletzungsbedingt erfolgt. Pütz war umgeknickt und klagte über Fußschmerzen. Höchstwahrscheinlich wird er beim FSV nicht auflaufen können. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben es gegen Schonnebeck gut gemacht, wir waren die ganze Zeit im Spiel. Wenn wir in der ersten Halbzeit unsere Chancen verwerten, kann das Spiel auch anders laufen. Die Essener sind aber auch nicht unser Maßstab“, sagt Losing, der in Duisburg wieder die Grundtugenden seiner Mannschaft sehen möchte.

„Ich kann über unseren Gegner nicht viel sagen. Die Duisburger haben vor Kurzem den Trainer gewechselt. Aber das ist eigentlich auch egal. Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und unser Ding durchziehen“, so Losing. Der 36-jährige Engin Kum stand beim Tabellenletzten erst zwei Spiele als Coach an der Linie. Zuletzt holte er mit seinem Team mit dem 2:0 in Cronenberg den ersten „Dreier“. Mit erst acht Punkten aus 17 Spielen und einem Rückstand von zehn Zählern auf das rettende Ufer ist der FSV gegen Sonsbeck zum Siegen verdammt. Die Rot-Weißen stehen mit 21 Zählern auf Rang 14 und möchten mit einem Sieg den Abstand zu den Abstiegsrängen wieder vergrößern.

„Jedes Spiel in der Oberliga ist eine Herausforderung. Auch in Duisburg wird‘s eine schwere Aufgabe. Wir müssen es verinnerlichen, dass wir immer mindestens 110 Prozent geben müssen. Wir müssen die richtige Einstellung und die Mentalität auf den Platz bringen, um erfolgreich zu sein“, meint Losing, der neben Pütz auch weiterhin auf Julian Klement und Marvin von Zabiensky verzichten muss. Hingegen steht Nozomu Nonaka nach seiner schweren Knieverletzung wieder im Kader. Der Japaner befindet sich bereits seit Ende Oktober im Training und wird in Duisburg als weitere Alternative dabei sein.

Chong Johnny Lu hingegen hat sich beim SVS längst eingelebt. Der 20-Jährige ersetzte zuletzt die Stammkräfte Tobias Meier (in Kleve und in Cronenberg) als rechter Außenverteidiger – und am vergangenen Sonntag gegen Schonnebeck Führungsspieler Sebastian Leurs als linken Außenverteidiger. „Johnny ist ein positiver, netter und höflicher Junge, der sich von Beginn an integriert hat und von allen anerkannt ist. Natürlich kann man Tobias und Sebastian Leurs nicht eins zu eins ersetzen. Wenn Sebi als Linksfuß ausfällt, ist es schon ein Qualitätsverlust. Aber Johnny hat seine Sache super gemacht. Er ist auch für die nächste Partie sicherlich eine Option“, sagte Sonsbecks Trainer.