Fußball : Nullnummer beim SV Sonsbeck

Fußball-Landesliga: Die Rot-Weißen erzielten keinen Treffer gegen den SV Hö./Nie. Lewis Brempong flog vom Platz.

Mit einem torlosen Unentschieden haben sich der SV Sonsbeck und SV Hönnepel-Niedermörmter am zweiten Spieltag in der Fußball-Landesliga getrennt. Mit dem Ergebnis konnten beide Mannschaften leben, denn sie blieben ungeschlagen sowie jeweils ohne Gegentor und haben erst einmal vier Zähler auf ihrer Habenseite.

Die 380 Zuschauer waren gekommen, um einen spannenden Fight im Nachbarschaftsduell zu sehen. Denn die Teams waren überraschend mit einem 2:0-Erfolg in die Saison gestartet. Es gab im Willy-Lemkens-Sportpark ein Wiedersehen einiger Ex-Spieler. So standen bei den Rot-Weißen mit Kai Robin Schneider sowie Tim Weichelt zwei ehemalige Hö./Nie.-Akteure in der Startelf. Adis Dedic saß auf der Ersatzbank. Auf der anderen Seite standen mit Lukas Weiß und Marcel Schütze zwei Ex-Sonsbecker von Beginn an auf dem Feld. Jonas Vengels und Sascha Tenbruck blieb nur die Zuschauerrolle.

Desweiteren war auch ein Fernsehteam zu Gast, das eine Reportage über Gästespieler Elidon Bilali drehten. Der Neuzugang vom A-Ligisten Amisia Rhein kam jedoch nicht zum Einsatz. Im Vergleich zur Vorwoche schickte SVS-Trainer Thomas von Kuczkowski die selbe Startelf auf den Platz.

Sein Gegenüber „Schorsch“ Mewes nahm zwei Änderungen vor. Statt Kai Hanysek stand Pascal Königs zwischen den Pfosten. Im Sturm durfte der Doppel-Torschütze Murat Kara anstelle von Mevlüt Furkan Celik wirbeln.

Wer sich auf viele Strafraumszenen und zahlreiche Tore eingestellt hatte, wurde enttäuscht. Sonsbeck aber auch Hö./Nie. wirkten zu Beginn sehr verhalten. Keiner wollte den ersten Fehler machen. Beide Teams ließen den Ball immer wieder in den eigenen Reihen laufen, ohne einen Risikopass zu spielen. Somit konnten sich die zwei Mannschaften kaum zwingende Tormöglichkeiten erspielen. Die einzige gute Chance vergab Hönies Prince Kimbakidila (20.), der am gut parierenden Tim Weichelt scheiterte.

Es dauerte bis zur 67. Minute, ehe die Rot-Weißen durch Robin Schoofs die erste Großchance hatte. Anschließend kam mehr Bewegung in die Partie. Edin Husics Distanzschuss verfehlte das Sonsbecker Gehäuse nur um Haaresbreite (76.). Auf der Gegenseite scheiterte Max Fuchs an Königs (79.). Einziger Wermutstropfen aus Sonsbecker Sicht war die Gelb-Rote Karte für Lewis Brempong, der wegen wiederholten Foulspiels vom Referee frühzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Aber auch in Überzahl schafften es die Gäste nicht mehr, die Begegnung für sich zu entscheiden. Trainer von Kuczkowski war hin und her gerissen, was das Ergebnis anging. „Wir haben einige Dinge, wie zum Beispiel die Defensivarbeit, richtig gut gemacht. Insgesamt fehlte uns aber die Aggressivität und die Durchschlagskraft in der Offensive, sowie der Mut, auch mal einen Risikopass zu spielen“, meinte „Kucze“. Mewes war einverstanden mit dem Punktgewinn: „Ich habe eine Steigerung zur Vorwoche gesehen. Wir haben weniger Fehler gemacht und hatten meiner Meinung auch die besseren Chancen.“

SV Sonsbeck: Weichelt; K.Schneider, Schoofs, Hahn, Prause, Brempong, Pütz, Noldes, Maas (67. Leurs), Schmidt (83.Terfloth), Terlinden (67. Fuchs).

SV Hönnpel/Niedermörmter: Königs; Weiß, Schütze, Raczka, Nguanguata, Plum, Husic, Kimbakidila (75. Yilmaz), von Radecke, Wetzels (60. Hermsen), Kara (88. Celik).

Mehr von RP ONLINE