Fußball-Landesliga: SV Sonsbeck spielt gegen SpVgg Sterkrade-Nord

Fußball-Landesliga : Wiedergutmachung mit Fans im Rücken

Der SV Sonsbeck will im Landesliga-Heimspiel gegen die SpVgg Sterkrade-Nord die zwei verschenkten Punkte aus der Vorwoche wieder wettmachen. Doch der Gast aus Oberhausen ist gerade wegen seiner Auswärtsstärke gefürchtet.

Eine interessante Aufgabe erwartet den Fußball-Landesligisten SV Sonsbeck am Sonntag um 15 Uhr im Willy-Lemkens-Sportpark. Zu Gast ist die SpVgg Sterkrade-Nord, die mit 37 Punkten derzeit den sechsten Platz belegen. Die Rot-Weißen, mit 47 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz, wollen die zwei verschenkten Punkte aus der Vorwoche (1:1 beim FC Blau-Gelb Überruhr) wieder wett machen und vor eigenem Publikum, im Kampf um den Oberliga-Aufstieg, den nächsten Dreier einfahren.

„Sterkrade ist eine spielstarke Truppe. Es wird ein spannendes Duell. Ich hoffe, dass wieder zahlreiche Sonsbecker Anhänger den Weg zum Sportplatz finden und uns tatkräftig unterstützen. Einen zwölften Mann im Rücken können die Jungs gut gebrauchen“, sagte Werner Buttgereit, Interimstrainer der Rot-Weißen.

Interessant ist das Duell alleine schon deshalb, weil Sonsbeck enorm heimstark (drittbestes Team der Liga) ist und Sterkrade-Nord als zweitbestes Auswärtsteam von seinen 37 Punkten starke 23 auf fremden Plätzen eingefahren hat. Desweiteren könnte es zu einem Duell der Torjäger werden. Sonsbecks Felix Terlinden (13 Treffer) und Sterkrades Oguzhan Cuhaci (12) können Spiele alleine entscheiden und werden von den gegnerischen Hintermannschaften gefürchtet. Terlinden sorgte beim 5:0-Hinspiel-Erfolg in Sterkrade mit drei Toren für klare Verhältnisse.

Ganz so einfach wie in der Hinserie wird es am Sonntag aber wahrscheinlich nicht laufen, denn die Gäste haben sich im Winter mit Deniz Hotoglu (VfB Speldorf), Stefan Jagalski (TV Jahn Hiesfeld) und Celil Kuzu (FSV Duisburg) mit drei ehemaligen Oberliga-Kickern verstärkt. „Wir haben letzte Woche zwei Punkte verschenkt und wollen nun wieder nachlegen. Wir spielen zuhause und wollen unseren Heimvorteil auf unserem Naturrasen wieder ausspielen. Ich glaube, dass es ein Spiel wird, das von der Taktik geprägt sein wird“, so Buttgereit, der aber auch seine Offensive wieder in die Pflicht nimmt. „Wir wollen nur auf uns schauen und unser Spiel durchsetzen. Dabei müssen wir uns wieder mehr Torchancen erarbeiten.“

Die Mannschaft von Gäste-Trainer Markus Kowalczyk lieferte sich in der Vorwoche mit dem PSV Wesel einen regelrechten Schlagabtausch, wobei es hin und her ging und die Zuschauer auf Ihre Kosten kamen. Am Ende siegte Wesel mit 5:4, so dass die Sterkrader, nach zwei Niederlagen in Folge, nun auch wieder punkten wollen.

Die Sonsbecker müssen morgen noch einmal auf Kai Robin Schneider verzichten, der weiterhin beruflich verhindert ist. „Kai fehlt uns natürlich, vor allem mit seinem Offensivdrang. Das müssen nun andere mit übernehmen“, so Buttgereit, der aber ansonsten alle Mann an Bord hat. Ob es personelle Wechsel geben wird, wollte der Chefcoach noch nicht verraten.

Mehr von RP ONLINE