Fußball-Landesliga: SV Sonsbeck schlägt VfB Frohnhausen mit 2:0

Fussball : Buttgereit widmet Sieg dem Platzwart

Fussball-Landesliga: Der SV Sonsbeck schlägt den VfB Frohnhausen mit 2:0. Beide Treffer fallen in der zweiten Halbzeit gegen den Wind. In der Tabelle untermauern die Rot-Weißen ihren zweiten Platz, während die Konkurrenz zuschaut.

Trotz Orkantief Eberhard wurde im Willy-Lemkens-Sportpark vor rund 200 Zuschauern Fußball gespielt. Die Rot-Weißen verteidigten den zweiten Tabellenplat,z indem sie den VfB Frohnhausen hochverdient durch die Treffer von Felix Terlinden und Max Fuchs mit 2:0 (0:0) besiegten. Neben der Partie in Sonsbeck fanden in der Gruppe 2 der Landesliga lediglich die Spiele zwischen dem PSV Wesel gegen den FC Überruhr (2:0) und der SF Königshardt gegen den ESC Rellinghausen (2:2) statt. Alle anderen Begegnungen fielen dem Wetter zum Opfer oder mussten vorzeitig abgebrochen werden. Somit bauten die Rot-Weißen den Vorsprung auf den Dritten, die Sportfreunde Niederwenigern, bei nun einem Spiel mehr auf vier Zähler aus.

Unter den Zuschauern im Willy-Lemkens-Sportpark gab es einige fragende Gesichter warum bei solchen Wetterbedingungen unbedingt ein Fußballspiel angepfiffen werden muss. Die Zaungäste stellten sich die Frage, ob der Verband oder die Schiedsrichter nicht auch eine Verpflichtung zum Schutz aller haben und die Spiele nicht grundsätzlich absagen sollten. Dem Team von Übergangstrainer Werner Buttgereit war es egal. Die Mannschaft auf dem Platz, die lediglich mit Georgios Efthimiou für Jan-Paul Hahn (Sperre) geändert wurde, gab von Beginn den Ton an und wollte den offensivstarken Aufsteiger gar nicht erst zur Entfaltung kommen lassen. „Mit dem Wind waren es natürlich schwierige Bedingungen. Aber wir waren heiß und wollten unbedingt spielen. Den Sieg möchte ich dem Platzwart widmen, der den Rasen in einen hervorragenden Zustand gebracht hat. Denn wir wussten um die Stärken des Gegners auf einem Kunstrasen und haben deshalb alles versucht auf unserem Naturrasen zu spielen“, so Buttgereit.

Mit starkem Rückenwind rannten die Rot-Weißen immer wieder an und versuchten, bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse zu sorgen. Jedoch fehlte im ersten Abschnitt der letzte entscheidende Pass oder die letzte Konsequenz im Abschluss. Bis zur Pause gab es einige Großchancen: Felix Terlinden rauschte an einer Hereingabe von Robin Schoofs vorbei (11.), Luca Terfloth scheiterte an VfB-Keeper Adrian Wolbeck (15.), nach einem Freistoß von Jannis Pütz traf Schoofs nur den Pfosten (35.), und Andre Trienenjost vergab eine Doppelchance (43./44.). „Wir hätten das Spiel schon eher entscheiden müssen. Wir haben erneut einige, gute Tormöglichkeiten liegen gelassen“, ärgerte sich Buttgereit über die vergebenen Chancen.

Nach dem Seitenwechsel drückte Sonsbeck trotz Gegenwinds weiter auf die Führung. Nach Zuspiel von Sebastian Leurs rannte Terlinden alleine aufs Tor und vergab fahrlässig. Denn anstatt abzuschließen oder den freistehenden Trienenjost zu bedienen, wählte er das Dribbling gegen den Keeper und blieb hängen. Nach gut einer Stunde wurde der Gast mit dem „magischen Dreieck“ Issa Issa, Chamdin Said sowie Torjäger Kevin Zamkiewicz mutiger und ließ seine Torgefährlichkeit das ein oder andere Mal aufblitzen. In der 64. Minute lenkte SVS-Keeper Tim Weichelt einen 25-Meter-Strahl von Issa gerade noch an den Torpfosten. Nur acht Minuten später bewahrte Weichelt sein Team mit einer Glanzparade gegen Said (72.) vor dem Rückstand.

Im Gegenzug dann die Sonsbecker Führung. Trienenjost schickte Terlinden auf die Reise, der im Abschluss cool blieb und das Leder flach an Wolbeck zum 1:0 (73.) vorbei schoss. Aber damit noch nicht genug. Die Rot-Weißen ließen kurz darauf das 2:0 folgen. Der eingewechselte Max Fuchs erhöhte erneut nach Vorarbeit von Trienenjost. In der Nachspielzeit sah Frohnhausens Özkan Akcapinar nach einer Notbremse gegen Maik Noldes die Rote Karte. Den anschließenden Freistoß setzte Pütz ans Lattenkreuz. „Insgesamt war es ein verdienter Sieg. Wir haben einfach den größeren Willen gehabt und eine tolle Teamleistung gezeigt. Da möchte ich auch gar keinen Spieler herausnehmen“, meinte Buttgereit, der seine Jungs wieder in die Erfolgsspur zurück gebracht hat.

SV Sonsbeck: Weichelt; K. Schneider, Efthimiou, Keisers, Schoofs, Pütz, S. Schneider, Terfloth (60. Noldes), Leurs (79. Brempong), Terlinden (74. Fuchs), Trienenjost.

Mehr von RP ONLINE