Fußball-Kreispokal beginnt mit spannendem Derby

Fussball : Derby in Millingen zum Pokalauftakt

Fußball-Kreispokal: Der SV Budberg hegt Ambitionen in Richtung Niederrheinpokal, muss aber eine hohe Erstrundenhürde packen.

Mit der ersten Runde des Kreispokals ist die Sommerpause abgeschlossen. „Zum Glück, denn fünf Wochen Vorbereitung reichen aus“, sagt Patrick Jetten, der Trainer des SV Budberg.

Im Feld der 41 Mannschaften gehört der Bezirksligist aus Budberg zum Kreis jener Teams, deren Ziel eines von drei Tickets für den Niederrheinpokal des kommenden Jahres ist. Der Auftakt mit dem Spiel beim SV Millingen verspricht einen Knüller. „Das wird ein heißes Derby“, freut sich Jetten auf das Duell beim starken A-Ligisten. „Wir müssen das Spiel machen, denn Millingen wird sich auf seine Konterstärke verlassen“, sagt er. Sein Rezept: „Geduld, wenige Fehler und ein hohes Balltempo, dann können wir die Lücken im Millinger Spiel finden.“ Dass die Regieanweisung seines Kollegen aus Budberg stimmen könnte, vermutet auch Millingens Trainer – „Wir werden wohl öfter gegen den Ball statt mit ihm arbeiten müssen. Aber wenn wir das gut machen, kann es für den SVB richtig schwer werden“, kündigt Markus Hierling an. Auf beiden Seiten fallen Spieler wegen Urlaubs oder Sperren aus; das gibt anderen Akteuren noch einmal die Chance, sich für die Meisterschaftssaison in Szene zu setzen.

Neben dem Duell auf dem Millinger Jahnplatz, das die Pokalrunde am Samstag um 15 Uhr eröffnet, hat die Auslosung dem Norden zwei weitere Lokalderbies beschert. Viktoria Alpen, mit Ambitionen in der A-Liga, gastiert beim klassentieferen TuS Borth und darf wieder sein Trio Nils Speicher, Jan-Luca Rassier und Kevin Spallek einsetzen, die aus dem Urlaub zurück sind. Borussia Veen reist ebenfalls als Favorit an. Der Weg zum SV Vynen-Marienbaum sollte noch in den Navis gespeichert sein, denn beide Mannschaften standen sich vor drei Wochen noch in einem Testspiel gegenüber, das die Gäste mit 4:0 gewannen. „Wir hätten das Spiel auch gemacht, wenn die Pokalauslosung schon bekannt gewesen wäre“, sieht Vy-Ma-Trainer Thomas Haal dem Wiedersehen gelassen entgegen. „Veen ist Favorit, aber für uns wird das noch einmal ein sehr guter Test.“ Neben den Langzeitverletzten Matthias Otto und Marcel Rommer werden auch die angeschlagenen Alexander Weihrauch und Peter Wellesen fehlen. Veens Trainer Christian Hauk blickt schon voraus. Auf den Sieger wartet in der zweiten Pokalrunde das Derby gegen den Landesligisten SV Sonsbeck. „Das hat natürlich seinen Reiz“, sagt er.

Einen Landesligisten gleich zum Auftakt hielt das Los für den SV Büderich bereit, der den SV Scherpenberg erwartet. „Wir haben nichts zu verlieren, können aber wohl einige Erfahrungen gewinnen“, stellt Trainer Stefan Tebbe nicht das Ergebnis in den Vordergrund. Neben drei verletzten Akteuren fällt auch Kai Höning nach seiner Roten Karte bei den Weseler Stadtmeisterschaften aus.

In zwei Wochen stehen sich der SV Orsoy und der VfL Rheinhausen in der A-Liga gegenüber, am Sonntag messen sie sich im Pokal. Für Trainer Daniel Zvar ist es die Premiere an der Orsoyer Seitenlinie, die er nach dem Ausfall seiner Torhüter Yannick Regner und Pascal Jetten mit Adrian Fertykowski zwischen den Pfosten bestreiten wird. Zwei weitere A-Ligisten müssen reisen: Concordia Ossenberg tritt bei Rot-Weiß Moers an, der SSV Lüttingen wird von der DJK Lintfort erwartet. Nachbar TuS Xanten muss derweil den langen Weg zum Turnerbund Rheinhausen zurücklegen.

Außenseiter sind der TuS Rheinberg, der gegen den Landesliga-Absteiger SV Schwafheim aufläuft, sowie Viktoria Birten, das den Rumelner TV erwartet. Während der SV Menzelen die Vertretung des TuS Baerl erwartet, müssen die C-Ligisten SV Ginderich und DJK Wardt angesichts ihrer Aufgaben gegen Alemannia Kamp und den TV Kapellen mit einem Ausscheiden rechnen.

Mehr von RP ONLINE