Fußball-Kreisliga A: Gipfeltreffen zwischen dem SV Sonsbeck II und Borussia Veen.

Relegationsplatz ist nicht mehr weit weg : Für Büderich kommt’s küppeldick

Fußball-Kreisliga A: Trainer Stefan Tebbe machen zahlreiche Ausfälle zu schaffen. Mit dem Heimauftritt des SVB beginnt  am Samstag der 17. Spieltag. Im Fokus steht das Gipfeltreffen zwischen dem SV Sonsbeck II und Borussia Veen.

Wer es denn so haben will, der kann sich an diesem Wochenende an der Kreisliga A satt sehen. Mit etwas Planung und ein paar Euro in der Tasche erlaubt das Programm des letzten Hinrunden-Spieltags ein ausgedehntes „Groundhopping“.Auftakt ist morgen um 16 Uhr mit dem Spiel des SV Büderich gegen den ESV Hohenbudberg.

Gut, die Tiefen der Liga sind nicht unbedingt der beste Start, aber Daumen drücken gehört eben auch zum Geschäft. Und das brauchen beide Teams, denen ein kühler Winter droht. Kommt‘s knüppeldick für den Gastgeber aus Büderich, dann findet er sich am Montag sogar auf dem Relegationsrang wieder. Keine gute Ausgangslage für den Trainer, der sich erst noch eine Mannschaft „basteln“ muss. „Am vergangenen Wochenende hätten wir überhaupt nicht spielen können“, sagt Stefan Tebbe angesichts all jener, für die auch morgen kein Spiel mehr stattfinden wird.

Jan Busch, Joel Dörken, Michael Pielniok, Christopher Peglow, Fabian Kirsch und jetzt auch noch Sascha Ströter, der als einziger Büdericher bislang alle Spielminuten absolviert hatte und nun mit einem Muskelfaserriss ausfällt, hat es böse erwischt. Bei den angeschlagenen Markus Dachwitz, Kai Höning und Alexander Höptner besteht noch Hoffnung – der Coach will das heutige Training abwarten. Tebbe setzt auf die „Jetzt-erst-recht-Stimmung“: „Wir stecken den Kopf nicht in den Sand und werden nichts verschenken!“

Eine Stunde später wird das Spitzenspiel angepfiffen – zweiter Vorschlag der Wochenend-Tour. Tabellenführer SV Sonsbeck II empfängt den Dritten Borussia Veen mit konkreten Vorschlägen des Trainers. „Wir haben eine Serie und die soll nicht morgen enden“, sagt Johannes Bothen, dessen Auswahl sich mit neun Siegen in Folge von der Konkurrenz abgesetzt hat. Dem zehnten ständen keine personellen Einschränkungen entgegen, gefährdet scheint er aber angesichts der Motivation, mit der der Kollege aus Veen seine Spieler aus der Kabine entlässt. „Sonsbeck II ist klarer Favorit, aber wir können mithalten“, ist sich Christian Hauk sicher. Kleine Einschränkung: „Wir müssen es auch zeigen!“

Da liegt das Problem, denn von meisterlicher Form wie in den Anfangswochen der Saison ist die Borussia derzeit ein Stück entfernt. Die Leistung in den letzten Spielen sei keineswegs überragend gewesen, im Rückblick des Trainers taucht gar das Wort „vogelfrei“ auf, wenn er über die Ordnung im Spiel berichtet. All das hat er mit seinen Mannen besprochen, jetzt wünscht er sich wieder „Qualität auf dem Platz“. Nicht an Bord sein werden Jens Willemsen und Severin Minten, ansonsten darf auch die Borussia aus dem Vollen schöpfen.

Am Sonntag rollt der Ball ab 14.15 Uhr, wenn der SV Millingen sein Gastspiel beim FC Neukirchen-Vluyn bestreitet und Concordia Ossenberg zur gleichen Zeit bei der SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen antritt. Ziel der Blau-Weißen aus Millingen ist es, sich mit einem Sieg beim Vorletzten der Liga weiter von der Abstiegszone zu entfernen. Die Rot-Weißen von Concordia Ossenberg haben in Schaephuysen noch eine Rechnung zu begleichen – vor etwas mehr als einem Jahr kamen sie an gleicher Stelle mit 0:5 unter die Räder.

Ein Nord-Derby am Sonntag – bitte sehr: Das Duell zwischen dem SV Orsoy und Viktoria Alpen beginnt um 14.30 Uhr. Nicht immer in den vergangenen Jahren spielte der Favorit dabei in den Vereinsfarben Grün und Weiß, diesmal aber scheint der SVO die besseren Karten zu haben. Zwar trennen beide Mannschaften in der Tabelle lediglich zwei Punkte, doch mit 20 Zählern aus den letzten zehn Spielen hat sich das Orsoyer Team nach seinem schwachem Saisonstart wieder gefunden. „Wir sind auf einem guten Weg“, meint auch Trainer Daniel Zvar, der seiner Mannschaft in der Woche ein dosiertes Training zwecks Ausheilung kleinerer Blessuren verordnete. Bei Ulas Özpolat war‘s vergebens; der Mittelfeldstratege wird wohl ausfallen. Besser sieht es bei Torhüter Yannick Regner aus, auch Masen Kurdi und Pierre Drößmar melden sich zurück. Auf Seiten der Viktoria wird Tobias Esper gesperrt fehlen.

Um 15 Uhr ist Showtime für den SV Budberg II. Der Tabellenletzte sollte daheim gegen den TV Asberg schon gewinnen, will er seine Chancen auf den Klassenerhalt wahren. Am dritten Spieltag der Saison war der SSV Lüttingen Spitzenreiter, der MSV Moers noch Vorletzter. Heute stehen beide Mannschaften punktgleich auf den Rängen sechs und acht. Ab 15 Uhr will der SSV auf Meerbecker Asche verhindern, dass die Gastgeber sie erstmals überholen. Schwer genug wird es werden, denn der MSV ist seit acht Partien unbezwungen.