Fußball : In Lüttingen geht’s um die Tabellenspitze

Fußball-Kreisliga A: Büderich wird am Sonntag beim SSV vorstellig. Beide haben sechs Punkte auf dem Konto. Den dritten Spieltag läuten am Samstag Borussia Veen und Millingen ein. Auch die „Krähen“ können Tabellenführer werden.

„Das heißt doch noch garnichts.“ Wer mag Denis Krupic da widersprechen, geht es doch um die Tabellenführung der Kreisliga A. Der Co-Trainer des SSV Lüttingen schaut sich das Bild mit seinem Club an der Spitze aber sicherlich auch gerne an – selbst, wenn erst zwei Spieltage absolviert sind und eine Tabelle da so viel verspricht wie das Horoskop in der Bäckerblume. Aber, wer zwei Partien gewonnen hat und ganz oben zu finden ist, der darf dann am Sonntag auch zum Spitzenspiel einladen.

Der SV Büderich reist an den Schürkamp – und schon hat die A-Liga ihr Duell zweier Teams, die besonders flott, weil zweimal siegreich, aus den Startlöchern gekommen sind. Auf Lüttinger Seite allerdings sind einige Probleme wegen abwesender Akteure aufgetaucht, die der Sache nicht dienlich sein werden. „Acht Spieler werden wohl fehlen“, rechnet Krupic vor und beginnt aufzuzählen. Johann Hildebrandt und Max Stapelmann sind seit dem 2:1-Sieg in Neukirchen-Vluyn am Mittwoch angeschlagen, die Herren Poplawski, Schulz, Heiming und Schmitz schieben eine ruhige Kugel während ihrer gemeinsamen Kegeltour, Jerome Niehues ist in Amerika und Max Reimers verbringt seinen Urlaub als Begleiter einer Kindergruppe. Solch Personalprobleme verlocken nicht, vor dem Spiel „auf dicke Hose“ zu machen. „Da müssen wir durch“, sagt Krupic. Und „durch“ heißt diesmal: „Wir wollen in erster Linie nicht verlieren“.

„Willkommen im Club“, mag sich Stefan Tebbe angesichts der Erwartungen aus Lüttingen denken. Dem Büdericher Trainer steht ebenfalls mehr als eine halbe Mannschaft nicht zur Verfügung – wegen Urlaub, Roter Karte oder Verletzung. Geblieben ist beim Nachbarn aus Wesel aber die Hoffnung auf den dritten Sieg im dritten Spiel, für den sich der Coach auch noch etwas einfallen lassen möchte. „Im letzten Jahr haben wir uns auf dem Lüttinger Kunstrasen nicht so gut angestellt“, erinnert er an das 1:3. „Das wird diesmal besser laufen“, verspricht er und setzt seine Hoffnungen wieder auf das Duo Markus Dachwitz und Daniel van Husen, das bislang als Initiator oder Vollstrecker an allen sechs Büdericher Saisontoren beteiligt war.

Auch die Mannschaft von Borussia Veen ist mit zwei Siegen ein Kandidat für die Tabellenführung. Selbst Coach Christian Hauk zeigt sich vom tollen Auftakt seines Teams überrascht. „Hammer, wie sie es machen“, sagt er und staunt über seine schon bestens eingespielte Dreierreihe im Mittelfeld und die Viererkette dahinter. Die werden auch im Derby gegen den SV Millingen gefragt sein, das wegen des Veener Schützenfests schon am Samstag um 16 Uhr angepfiffen wird. „Die Jungs wollen feiern“, sagt Hauk, der den möglichen Spielverderber ausgemacht hat.

„Millingens Trainer hat uns beobachtet und unsere vermeintlichen Schwächen analysiert“, hat er seinen Kollegen Markus Hierling am Rande des Veener Saison-Auftakts gegen Hohenbudberg ausgemacht. „Etwas muss man ja machen“, sagt der SVM-Trainer, dem nach eigenen Angaben gleich zehn Urlauber fehlen werden – was nicht unbedingt für eine clevere Planung sprechen würde.

Zwei weitere Kandidaten mit Top-Werten: Auch Concordia Ossenberg und der SV Sonsbeck II sind putzmunter aus den Startlöchern gekommen und haben sich mit sechs Punkten eine feine Ausgangslage vor dem dritten Spieltag erspielt. Die ohnehin schon personell eingeschränkte Concordia muss im Heimspiel gegen den FC Neukirchen-Vluyn allerdings auf Lukas Bangert verzichten, der sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hat. Ohne Sorgen geht die Sonsbecker Zweitvertretung in ihr Duell gegen den Rumelner TV.

Für den SV Orsoy geht’s mit dem Gastspiel beim noch punktlosen VfL Rheinhausen weiter. Viktoria Alpen, am Mittwoch mit einem 2:5-Rückschlag aus Rheurdt heimgekehrt, empfängt den ebenfalls noch nicht in Fahrt gekommenen Bezirksliga-Absteiger MSV Moers. Gänzlich ohne Erfolgserlebnis steht der SV Budberg II da, den beim 2:3 gegen Ossenberg allerdings nur Sekunden vom ersten Punktgewinn trennten. Die Mannschaft reist zum Aufsteigerduell beim FC Rumeln-Kaldenhausen.

Mehr von RP ONLINE