1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Fußball: Concordia Rheinberg wartet auf Zusage von Mirco Dietrich

Fußball : Concordia Rheinberg wartet auf Zusage von Mirco Dietrich

Der aktuelle Coach des Fußball-A-Ligisten Concordia Ossenberg soll künftig die erste Mannschaft des neuen Fusionsclubs trainieren. Diese Woche stehen Gespräche an.

Bei Concordia Rheinberg werden zunehmend die Weichen für die kommende Saison gestellt. „Die Vereinsgründung ist endgültig abgeschlossen. Es fehlt nur noch das Konto“, berichtet Dennis Tenge über den Stand der Planungen. Der Geschäftsführer führt derzeit noch viele Gespräche. In diesen geht es in erster Linie um wichtige personelle Entscheidungen für die Spielzeit 2021/2022. Nach der Fusion der Fußballabteilungen von Concordia Ossenberg und dem TuS 08 Rheinberg stellt der neue Verein ab Sommer drei Mannschaften. Die „Erste“ wird größtenteils aus den Spielern bestehen, die aktuell noch in der Kreisliga A für Ossenberg am Ball sind. „Es kann sein, dass noch der eine oder andere aus der jetzigen Rheinberger Mannschaft dazukommt“, so Tenge.

Das Team des TuS 08 soll künftig als Concordia Rheinberg II weiterhin der B-Liga an den Start gehen. Trainer Jörg Lausberg hat bereits sein Wort gegeben und steht nach wie vor zur Verfügung. Auch die Mannschaft soll „fast komplett“ bleiben. C-Ligist Ossenberg II wird die neue „Dritte“. Etwas schwieriger gestaltet sich die Sache bei der künftigen „Ersten“. Mit Hilfe eines Online-Meetings versuchen die Verantwortlichen jeden einzelnen Ossenberger von einer weiteren Zusammenarbeit überzeugen. Mit knapp der Hälfte wurde schon gesprochen. Die Konferenz mit Concordia-Coach Mirco Dietrich steht derweil allerdings noch aus und wird voraussichtlich in dieser Woche stattfinden.

„Mirco konnte deswegen noch nicht zu- oder absagen. Aber wir arbeiten an einer Verlängerung“ sagt Dennis Tenge, der einen zuversichtlichen Eindruck in Hinsicht auf Dietrichs Verbleib macht. Der ehemalige Meerfeld-Coach trainiert die Ossenberger seit knapp eineinhalb Jahren, möchte aber nach eigener Aussage noch das Votum einiger Leistungsträger abwarten. Was ihn an Bord halten könnte ist, dass der 36-Jährige gemeinsam mit seinem Kapitän Jonas Baumbach bereits im Hintergrund Ausschau nach möglichen Neuverstärkungen hält. „Mit drei bis vier Leuten sind die Gespräche schon weit fortgeschritten“, sagt Tenge. Vollzug könnte dahingehend schon bald vermeldet werden.

Der Geschäftsführer der Fußballer geht zudem davon aus, dass es nicht viele Abgänge geben wird. Feedback und Stimmung seien mittlerweile deutlich positiver geworden. Gerade von Ossenberger Seite hatte es im Vorfeld der Fusion die eine oder andere kritische Stimme gegeben. Einige Mitglieder sahen den Zusammenschluss mit dem Innenstadt-Verein mit gemischten Gefühlen. Mit Blick auf die Zukunft sei der Schritt dazu wirtschaftlich und strukturell gesehen der richtige gewesen. Auch, um sich speziell von den umliegenden Vereinen aus Alpen, Menzelen und Veen nicht „erdrücken“ zu lassen, so Dennis Tenge.

Anders als in den Vorjahren gab es in den Kadern zum Jahreswechsel keine Veränderungen. Sofern die Restserie fortgeführt wird, geht es für Concordia Ossenberg und den TuS 08 Rheinberg in der jeweiligen Spielklasse noch um den Klassenerhalt. Völlig unabhängig von der sportlichen Situation hofft Dennis Tenge, dass der Verband einen Schlussstrich zieht, um möglicherweise im Herbst wieder von vorne einzusteigen. Der Geschäftsführer fiebert dem ersten Spiel des neuen Vereins Concordia Rheinberg bereits entgegen.