Fußball: Borussia Veen kann sich Vizemeisterschaft in Kreisliga A und Aufstieg sichern

Fußball Kreisliga A : Borussia Veen will den Aufstieg eintüten

Beim zuletzt arg geschwächten SV Scherpenberg II kann sich das Team von Trainer Christian Hauk den Vizetitel sichern. Auch im Abstiegskampf könnte für den SV Budberg II und den Büdericher SV eine endgültige Entscheidung fallen.

Kreisliga A und Dramatik sind zwei Sachen, die in der Schlussphase dieser Spielzeit nicht mehr so recht zu einander passen wollen. Der SV Sonsbeck II durfte Meisterschaft und Bezirksliga-Rückkehr bereits ausgelassen feiern. Und auch Borussia Veen könnte morgen, zum Auftakt des drittletzten Spieltags, einen Schlussstrich unter die Frage nach dem zweiten Aufsteiger ziehen – so viel zum Thema Spannung an der Tabellenspitze.

Die Schwarz-Gelben aus dem Krähendorf gehen mit komfortablem Polster in das vielleicht entscheidende Spiel. Wenn die Begegnung beim SV Scherpenberg II angepfiffen wird, beträgt der Vorsprung auf den Tabellendritten sieben Zähler. Und richtig groß scheinen die Chancen auf einen Veener Patzer nicht zu sein, schaut man sich die letzten Ergebnisse des Aufsteigers aus Moers an. Dem 1:7 beim FC Rumeln-Kaldenhausen folgte vor Wochenfrist gar ein 1:8 gegen die Alpener Viktoria. Massive Personalprobleme stehen dahinter, denn sogar die Trainer Christian Schütz und Abdassamad Sallay haben in den vergangenen Wochen ihre Arbeit von der Seitenlinie auf das Spielfeld verlegen müssen.

Weil bei den Moersern also aktuell kaum noch etwas zu gehen scheint, folgt als Mutmacher eben der Griff in die Erinnerungskiste. Zwei Mal erst standen sich beide Mannschaften gegenüber – und beide Male ging der Sieg an die Scherpenberger. Vor einem Jahr gewann das Team im damaligen Relegationsspiel gegen die Borussia mit 2:1 und sicherte sich so den Aufstieg. Im Hinrundenspiel auf Veener Kunstrasen holte es sich gar mit 3:1 die Punkte und fügte den Gastgebern eine ihrer bislang zwei Heimniederlagen zu. „Ja, dann wird es doch nur Zeit, dass wir das mal ändern“, kennt Veens Trainer Christian Hauk die Statistik.

  • Lokalsport : Scherpenberg feiert, Veen hofft noch
  • Fussball : Veen strauchelt in Hohenbudberg
  • Kreisliga A : Kreisliga A: Borussia Veen bleibt weiter ungeschlagen

Mit dem nach fünfter Karte gesperrten Eike Schultz und dem verletzten Julian Meier fallen zwei Leistungsträger aus. „Unser Kader ist groß genug“, kontert Hauk, der trotz der scheinbaren Vorteile nicht ohne Anspruch an die Partie geht. „Wenn uns morgen tatsächlich der Aufstieg gelingen sollte, dann wollen wir ihn auch mit einer guten spielerischen Leistung erringen und nicht dank der Aufstellung des Gegners.“

Oder etwa dank eines weiteren Patzers des letzten verbliebenen Aufstiegskonkurrenten? Die SpVgg Rheurdt-Schaephuysen ließ den Rückstand auf die Borussia am vergangenen Sonntag mit einem 1:1 gegen den SV Millingen auf sieben Zähler anwachsen. Geht sie am Sonntag nach dem Spiel beim TV Asberg ohne Punkte vom Platz, war‘s das ohnehin mit den noch minimalen Aufstiegshoffnungen. Der Rumelner TV liegt bereits neun Punkte hinter der Veener Borussia zurück. Die Bezirksliga-Hoffnungen sind da nur noch rechnerischer Natur und von viel Fantasie umgeben, zumal das alles andere als leichte Gastspiel beim SSV Lüttingen auf die Mannschaft wartet.

Spitzenreiter SV Sonsbeck II sucht sich derweil immer neue Ziele. Das 100. Saisontor könnte am Sonntag fallen – inzwischen ist der bereits feststehende Aufsteiger bei 98 angekommen. Bestes Auswärtsteam ist der künftige Bezirksligist ohnehin, aber eine Saison ohne Niederlage auf fremden Plätzen wäre als Krönung doch auch eine feine Sache. Bislang steht lediglich ein Remis 14 Siegen gegenüber.

Die Serie könnte allerdings in Gefahr geraten, denn das Team um Trainer Johannes Bothen ist bei Viktoria Alpen zu Gast. „Und die werden mega motiviert sein“, denkt der Trainer daran, dass die Hausherren erst kürzlich dem Nachbarn aus Veen an gleicher Stelle die Show gestohlen haben. „Wir werden auf jeden Fall für einen schönen Tag wieder alles geben“, versichert Alpens Trainer Jörg Schütz denn auch. Beide Mannschaften dürfen das Spiel mit bester Formation und offenem Visier angehen.

Von knisternder Spannung im Abstiegsrennen kann ebenfalls kaum noch die Rede sein. Der SV Budberg II wird am Sonntag als Absteiger feststehen, wenn er sein Gastspiel beim ESV Hohenbudberg nicht gewinnt und zur gleichen Zeit der FC Neukirchen-Vluyn, derzeit auf dem Relegationsplatz, beim Schlusslicht Büdericher SV – der sich dann auch in die B-Liga verabschieden müsste – gewinnen sollte.

Die Zweitvertretung des SV Budberg will aber nicht nur dem ESV, sondern auch der weiteren Konkurrenz im Kampf gegen die drohende Relegation auf die Pelle rücken. Der vier Punkte besser platzierte SV Orsoy ist im Rheinberger Derby bei Concordia Ossenberg gefordert, Mitkonkurrent FC Rumeln-Kaldenhausen erwartet den befreit aufspielenden VfL Rheinhausen.

Auch der SV Millingen ist noch nicht gänzlich aus dem Schneider. Trainer Markus Hierling muss im Heimspiel gegen den MSV Moers auf Urlauber Yannick Manko und den gesperrten Niklas Eickers verzichten.

Mehr von RP ONLINE